Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Wenn ein Mensch lebt – Original: Die Puhdys, 1973

Ein Kommentar

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit.

Meine Freundin ist schön
Als ich aufstand, ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.

Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln,
Steine zerstreu’n,
Bäume pflanzen,
Bäume abhau’n,
Leben und sterben und Streit.

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit,
dass er geht.

Jegliches hat seine Zeit,
Steine sammeln,
Steine zerstreu’n,
Bäume pflanzen,
Bäume abhau’n,
Leben und sterben und Frieden und Streit.

Weckt sie nicht, bis sie selber sich regt.
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,
Sagt die Welt, dass er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt
Sagt die Welt, es ist Zeit,
dass er geht.

Meine Freundin ist schön
Als ich aufstand, ist sie gegangen.
Weckt sie nicht, bis sie sich regt
Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.

Love, love, love
Love, love, love
Love, love, love
Love, love, love
all you need is love
all you need is love
all you need is love, love
love is all you need
love is all you need
love is all you need
love is all you need


Gabi meint:

Einer der wenigen Songs, die ich bereits kannte. Er ist der Titelsong des Films „Die Legende von Paul und Paula“, den ich damals gesehen habe, wahrscheinlich im Entstehungsjahr 1973 oder kurz danach. Ganz verstanden habe ich wohl weder Film noch Lied, aber beides blieb mir bis heute in Erinnerung.

Die Version von Oblivion blendet im zweiten Teil über zu „All you need is love“ von den Beatles, musikalisch sehr harmonisch und textlich sehr passend; ich denke allerdings sofort an den Bee Gees-Titel „Spicks and Specks“ von 1966, von dem die prägnante Basslinie nahezu 1:1 übernommen ist.


Jolli meint:

Wahrscheinlich bin ich etwas zu jung, um den Hintergrund des Liedes wirklich zu verstehen. Ich habe „Die Legende von Paul und Paula” niemals gesehen und kenne deshalb diese Zusammenhänge nicht. Trotzdem ist die Melodie irgendwie eingängig. „Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt, sagt die Welt dass er zu früh geht. Wenn ein Mensch lange Zeit lebt, sagt die Welt es ist Zeit, dass er geht.“ *lol* Klingt makaber, ist aber tatsächlich so.

Witzig ist natürlich Jans Idee die Textzeilen von „All you need is love“ einzubauen. Passt tatsächlich gut rein. Manchmal geht es mir auch so, dass mich manche Lieder an andere erinnern, aber heutzutage ist das ja auch keine Seltenheit mehr, dass sich Lieder fast gleich anhören.


Anne meint:

Dieses Lied erzählt, für mich, davon, dass vieles im Leben seine Zeit hat, jedoch über kurz oder lang vergänglich ist – so wie das Leben selbst.  Meine Schlussfolgerung daraus, stößt mich wiederholt auf ein Filmzitat aus „Der Herr der Ringe“:

Frodo: „Ich wünschte das alles wäre nie passiert.“ Gandalf: „Das tun alle, die solche Zeiten erleben, aber es liegt nicht in ihrer Macht das zu entscheiden. Wir können nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist.“

Interessant finde ich, dass Plenzdorf sich als Beispiele Gegensatzpaare aus der Bibel leiht. („Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vornehmen unter dem Himmel hat seine Stunde. Geboren werden und sterben, pflanzen und ausrotten, was gepflanzt ist, würgen und heilen, brechen und bauen, weinen und lachen, klagen und tanzen, Steine zerstreuen und Steine sammeln, herzen und ferne sein von Herzen, suchen und verlieren, behalten und wegwerfen, zerreißen und zunähen, schweigen und reden, lieben und hassen, Streit und Friede hat seine Zeit.“ – pred 3,14)

Einen Abschnitt, den ich jedoch bis heute nicht verstehe ist: „Meine Freundin ist schön. Als ich aufstand, ist sie gegangen. Weckt sie nicht, bis sie sich regt! Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.“

Hier scheint Zeit und Ort nicht zusammen passen zu wollen. Wie kann sie schlafen, wenn sie doch gerade gegangen ist und wie soll man sie noch wecken, wenn sie sich bereits von selbst regt? –Vielleicht sehe ich aber auch nur die Metapher nicht.


Ein Kommentar zu “Wenn ein Mensch lebt – Original: Die Puhdys, 1973

  1. „Meine Freundin ist schön. Als ich aufstand, ist sie gegangen. Weckt sie nicht, bis sie sich regt! Ich habe mich in ihren Schatten gelegt.“
    Das ist der Geist der 70er! Es geht auch ohne LSD. Oder war da doch was im Spiel? Man muss es nicht verstehen, nur fühlen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s