Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Don’t let go

Hinterlasse einen Kommentar

Don’t let go

I was walking round the corner of Cadogan Street
When I came upon a friend who spent some time with me
He was doing well I didn’t want to speak
In my current state of mind I felt too incomplete

Don’t let go, he said
Because you need your hope
Don’t let go today
Because you never know

We were listening to the music of my favorite band
There was such pow’r I couldn’t really understand
How people are funny and within their heads
They sense to steal a wish and give away their own plans

Don’t let go…

What it’s like around the corner
waiting for you just for me
That could be a road to fortune
or a chance to be happy

I was sitting at the window looking out for rain
If history repeats is it all in vain
Dreaming of the bucks burning in the flames
I wanted to believe that tomorrow changes

Don’t let go today
the millions will tell you so
Don’t let go today
Because you never know

Don’t let go!


Jolli meint:

Dieses Lied wird für mich immer eines meiner Lieblingslieder bleiben, denn es war auch das allererste, das ich von Jan und Oblivion gehört habe. Da war mir noch völlig neu, dass der Mann auch singen kann. Seither hab ich einiges dazugelernt.
Auch, dass man sich von den ersten Klängen nicht täuschen lassen darf. Der Song fängt ruhig, ja fast schon ein wenig wehmütig an, aber dann mischt sich der Beat hinein, den ich so an diesem Album liebe. Trotz aller Eigeninterpretation ist „Soundtrack meiner Kindheit“ eben doch ein Cover-Album. „Oblivion“ ist aber 100% das, was auch draufsteht 😉


Gabi meint:

Schöne, melodiöse Midtempo-Nummer im Britpop-Stil über Resignation und Hoffnung.


Anne meint:

Der Song beginnt sehr melancholisch und nachdenklich. Die erste Strophe fängt sehr gut das Gefühl der Verzweiflung ein. Den Punkt an dem man nicht mehr weiter weiß und beginnt den Glauben an seine eigenen Stärken zu verlieren („He was doing well I didn’t want to speak…In my current state of mind I felt too incomplete.“)
Und wen braucht man in solchen Momenten? Richtig! Einen guten Freund der einem Mut zuspricht und die vielen Lieblingslieder, die uns hin und wieder das Leben retten.


Links:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s