Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Absolute Leseempfehlung: „Mara und der Feuerbringer – Das Todesmal“

Hinterlasse einen Kommentar

Plakat Mara und der Feuerbringer Band II(Ein Klick auf das Bild vergrößert es)

Inhalt:

Mara, eigentlich ein eher unscheinbares 14-jähriges Mädchen aus München, soll die Welt vor dem Untergang retten, denn dazu ist sie dank ihrer seherischen Fähigkeiten auserkoren worden. Sie selbst hält sich allerdings für eine Fehlbesetzung, versucht aber trotzdem den Erwartungen zu genügen – manchmal mit höchst ungewöhnlichen Einfällen.
Zum Glück steht ihr weiterhin der Mythen- und Sagen-Experte Professor Weissinger zur Seite, der Mara viel mehr zutraut, als sie sich selber.  Zusammen mit ihrem väterlichen Freund muss Mara jetzt unbedingt das Geheimnis um die Macht des Feuerbringers lüften. Dabei gerät sie in die Fänge der Todesgöttin Hel, die sie nur wieder gehen lässt, wenn Mara einen Auftrag für sie ausführt… das gestaltet sich aber schwieriger als gedacht, und schon bald hat sie alle Hände voll zu tun mit der Tatsache, dass der Feuerbringer Loge immer noch nicht besiegt ist und er alles daran setzt, zu verhindern, dass Mara den Auftrag der Todesgöttin ausführen und somit ihr Leben retten kann.

Über den Autor:

Der erste Band von „Mara und der Feuerbringer“ erschien 2009. Der von Tommys Stiefbruder Adriaan Prent liebevoll illustrierte Debütroman fand auf Anhieb eine große Fangemeinde. Der Autor hatte sich zuvor bereits als Schauspieler, Musiker, Stuntman, Comedian, Produzent und Drehbuchautor einen Namen gemacht. Seinen TV-Durchbruch vor der Kamera feierte Tommy Krappweis (geb. 9. Mai 1972 in München) in der Comedyreihe „RTL Samstag Nacht“. Mit „bumm film“ gründete Krappweis 1999 seine eigene Filmproduktionsfirma (Buch/Regie: „ProSieben Märchenstunde“ u.v.a.). Für die Erfindung der Kultfigur „Bernd das Brot“ erhielt Tommy Krappweis 2004 den Adolf- Grimme-Preis. Bei SchneiderBuch erscheint neben „Mara und der Feuerbringer“ auch seine Abenteuerreihe für Jungs „Der kleine große Paul“. Zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter lebt Tommy Krappweis in München.

Buchvorstellung 3 Plakat

Die Rezension zu Mara und der Feuerbringer Band I und Band III findet ihr bei Klick auf das Bild.

Rezensionen und interessante Links rund um Mara und der Feuerbringer – Das Todesmal:

Und hier ein ausführliches Making-of zur Mara-Trilogie:


Mara_Thoni meint:

Nachdem ich mich vom ersten Teil von Mara und der Feuerbringer bereits hatte begeistern lassen, war ich doch sehr gespannt, ob  der zweite Teil dieses hohe Niveau würde halten können. Es kommt doch häufiger vor, dass Autoren ihr Pulver im ersten Band verschießen und der Leser wegen der permanenten Wiederholungen, gleichen Gags und der abflachenden Spannung das Buch wieder aus den Händen legt.

Nicht so bei „Das Todesmal“. Ich habe den 2. Band  auf einer langen Zugfahrt in die Alpen als Reiselektüre mit genommen und es in einem Rutsch durchgelesen. Das gestaltete sich gar nicht so einfach, denn bereits auf der zweiten Seite wäre mir das Buch vor Lachen fast aus den Händen gefallen. Tommy Krappweis versteht es, mit einer äußerst lebendigen Sprache eine Situationskomik zu schaffen, die einfach ganz zauberhaft ist. Sie zieht sich durch die gesamte Geschichte, ohne den Spannungsbogen der Handlung zu stören und bietet ein großes Lesevergnügen für Jung und Alt. Das Zusammenspiel von Mara und dem Professor ist so wunderbar beschrieben. Man muss die beiden einfach mögen, leidet und freut sich mit ihnen.

Eine spannende Geschichte, viel zu lachen und dazu eine liebevoll verpackte Lektion über Sagen, was will man mehr? Die Antwort ist ganz einfach: Band 3 „Die Götterdämmerung“.


Bagginicole meint:

So herrlich der Einstiegsroman und so fulminant und mitreißend das grandiose Finale in Band drei der Mara Trilogie sind, Band zwei ist mein absoluter Favorit unter den Büchern.

Über weite Strecken hinweg hat man das Gefühl, Mara und den Professor zu begleiten, wie sie allein gegen den Rest der Welt kämpfen; gegen die Hel, in deren Fänge Mara ganz zufällig und unschuldig geraten ist, bei dem Versuch, die seltsame Verbindung zwischen Dr. Thurisaz und dem Feuerbringer näher zu untersuchen; gegen Loge, der die Höhle des Loki mit einem Flammenmeer umschlossen hat und Mara auf die Art daran hindert, den Auftrag der Hel auszuführen, obwohl sie nur damit ihr Leben retten kann; gegen die Legion des Meeresgottes, gegen Heere von Untoten… es ist einfach unbeschreiblich.

Ich liebe es, wie Tommy Krappweis in diesem Band die Verbindung zwischen den beiden Hauptpersonen gezeichnet hat. Mara, obwohl sie inzwischen gelernt hat, sich die Kraft des Wassers zunutze zu machen, immer noch unwillig ob der schlicht unglaublichen Aufgabe, die ihr gestellt wurde und sich selber weiterhin als völlig ungeeignet ansehend, aber dennoch bereit, sich all dem mutig zu stellen; und Professor Weissinger, ihr väterlicher Freund, der sich in den Kopf gesetzt hat, Mara zu unterstützen, koste es was es wolle. Und gerade ihn kostet es einiges.
Ich finde die Dynamik zwischen ihnen wunderbar, ich liebe es, wie der Professor sich ein ums andere Mal schützend vor Mara wirft, wenn es Schwierigkeiten gibt – und ich liebe Mara, die regelrecht über sich hinauswächst, wenn der arme Mann ihretwegen wieder einstecken musste. Es ist so schön, wie die beiden unerschütterlich füreinander einstehen und dabei dem großen Ziel Schritt für Schritt näherkommen, egal welche Hindernisse ihnen in den Weg geworfen werden.

Und als wäre die wunderbare Figurenzeichnung allein nicht schon genug, gelingt es Tommy, einen genialen Handlungsbogen zu ziehen. Alle Ausflüge in die Sagenwelten sind einfach wunderbar beschrieben und fügen sich zusammen mit den rasanten Erlebnissen in der realen Welt zu einem genialen Lesevergnügen zusammen. Allein die Erklärung im hinteren Teils des Buches, die beschreibt, wie Mara letztendlich dazu kommt, sich die unbändige Kraft des Wassers zunutze machen zu können, sorgt bei mir auch beim wiederholten Lesen noch für eine Gänsehaut.
Natürlich kommt bei all der Spannung, Sorge und auch Dramatik der Humor nicht zu kurz. Ganz im Gegenteil, ich meine, „Das Todesmal“ ist fast noch etwas trockener als Band eins. Mara und Professor Weissinger sind so auf den Punkt beobachtet und liebenswert, dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte, weil man einfach wissen muss, wie es mit ihnen weitergeht.
Tommy Krappweis hat seine Figuren perfekt im Griff. Ich bin begeistert. 😀

Autor: Baggi

Yesterday is history, tomorrow a mystery. But today is a gift, that's why it's called the 'present'. (Bil Keane)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s