Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Lesen für den guten Zweck…

Hinterlasse einen Kommentar

plakat

Eine Lesung von Jan Josef Liefers ist ein seltenes Vergnügen. Wenn er dann auch noch aus seiner Autobiographie rezitiert und das Ganze für einen guten Zweck erfolgt, klingt das nach einem prima Plan für einen perfekten Abend und am 10. November 2016 fand dieser in Hannover statt.

Die Agentur „:kunstgerecht“ von Simone Henke veranstaltet jedes Jahr mit der „Concordia Stiftung“ eine exklusive Lesung, bei der ein Teil des Eintrittspreises gespendet wird. In diesem Jahr ging die Spende zugunsten der  Schmerzforschung | MHH-Stiftung.

Der Vortag stand für mich wegen kleinerer und größerer Katastrophen unter keinem guten Stern und so hoffte ich um so mehr auf einen versöhnlichen Abend in Hannover. Und ich wurde definitiv nicht enttäuscht. Die Stimmung im Concordia-Haus war entspannt, neugierig und fröhlich. Ein ganz gemischtes Publikum harrte gespannt der Dinge, die da kommen sollten. Viele nutzten die Zeit, um den „Soundtrack“ schon mal als Buch oder Hörbuch zu erstehen.

Als Einstimmung gab es den Ausschnitt „Purple Rain“ aus dem Film „Halt mich fest“ zu sehen. Dann trat Jan gut gelaunt an das Lesepult und nach einer kurzen Einleitung entführte er das Publikum in den Soundtrack seiner Kindheit. Es war eine reine Freude, ihm dabei zu folgen. Mal heiter, mal melancholisch, sehr ehrlich und zu keiner Zeit pathetisch.

Da seit dem Erscheinen des Buches schon wieder einige Jahre ins Land gezogen sind, haben sich einige Ereignisse überholt. Und so bekamen beispielsweise die Passage über Manfred Krug genauso wie die Einführungsmusik von Prince mit dem Tod dieser beiden Persönlichkeiten in 2016 nun einen ganz besonderen Touch, der alle Zuhörer im Saal berührte.

Danke Jan für diesen ganz besonderen Abend, es war eine Freude, Dir zuzuhören und dem Soundtrack Deiner Kindheit nachzufühlen.

Hier noch ein unbedingter Lesetipp mit grandiosen Fotos von J. Gern: „Künstler mit großem Sympathiefaktor“

Kleine Anekdote am Rande …

Eigentlich nicht zu verwechseln sind die Autobiographie bzw. das Bühnenprogramm „Soundtrack meiner Kindheit“ mit der Dokumentation „Soundtrack meines Lebens“ aus dem Jahre 2014. In der NDR-Talkshow vom 23. Januar 2009, in der Jan zu Gast war, ist Moderatorin Barbara Schöneberger allerdings genau dies passiert. Ob sie damit zur heimlichen Titelgeberin für den Film geworden ist, ist leider nicht überliefert 😉

Last but not least … wie immer natürlich auch ein bunter Strauß Bilder vom Abend

Autor: Mara_Thoni

"Life begins at the end of your comfort zone."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s