Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Gefangen – Der Fall K. (AT: ‚Der Mann, der zuviel wusste) (2018)

Hinterlasse einen Kommentar

Inhalt:

© Jürgen Olczyk / arte

Lange waren die Vermögensberaterin Elke und der Automechaniker Wastl glücklich miteinander. Bis Elke sich mehr und mehr in dubiose Finanztransaktionen einlässt, die ihr Erfolg auf der ganzen Linie bringen. Als ihr Mann diesen windigen Geschäften Einhalt gebieten will, trennt sie sich von ihm. Und geht noch weiter- Der Vorwurf, ihr Mann habe sie geschlagen, bringt Wastl für lange Zeit in eine psychiatrische Klinik.

Wastl und Elke sind seit Jahren glücklich verheiratet. Sie ist eine erfolgreiche Vermögensberaterin, er ein gefragter Restaurator von Oldtimern. Mit der Zeit beginnt Elke, illegale Geschäfte für ihre Bank in der Schweiz zu tätigen. Mehrmals im Monat fährt sie dafür über die Grenze. Außerdem beginnt sie, an ihrer Bank vorbei Geschäfte für ihre Kunden zu machen. Elke ist berauscht von den neuen Möglichkeiten, die sich ihr bieten, möchte immer schneller auf der Überholspur leben. Die Entfremdung des Traumpaars von einst beginnt. Um seine Frau zur Aufgabe ihrer Schwarzgeldtransaktionen zu bewegen und sie vor Strafe zu bewahren, stellt er sie zur Rede. Er möchte das alte, glückliche Leben zurück. Doch sie will raus aus der Beziehung. Plötzlich steht die Anschuldigung im Raum, er habe Elke geschlagen. Es kommt zur Scheidung und zu einem Gerichtsverfahren, bei dem Wastl als gemeingefährlich eingestuft wird. Dazu werden Gutachten von Gutachtern zitiert, mit denen Wastl Kronach nie gesprochen hat. Er wird in die psychiatrische Klinik eingewiesen. Sein Aufenthalt dort wird immer wieder verlängert. Wastl ist dem System ausgeliefert. Sein Vertrauen in den Rechtsstaat ist erschüttert. Durch die dauerhafte Einweisung in eine psychiatrische Anstalt ist er vieler Freiheitsrechte beraubt.

Nur mit Hilfe seines Dickschädels schafft er es, standhaft zu bleiben. Fremde, denen er zu vertrauen lernt, helfen ihm, sich Gehör zu verschaffen. Auch die Medien werden auf seinen Fall aufmerksam, und er kommt schließlich nach siebeneinhalb Jahren frei.

[Quelle: Arte]



Manu meint:

Durch die Medien bin ich bereits vor Jahren auf den Fall Gustl Mollath aufmerksam geworden. Was für ein unfassbares Schicksal, das mich fassungslos und wütend macht! Gefällt mir sehr, dass man diesen unglaublichen Fall verfilmt hat, den man alles andere als einen Justizskandal nennen muss. Vielmehr steckt dahinter eine Mischung aus Gier, Hass, Intrigen und Vertuschung von Schwarzgeldgeschäften.

Es braucht eine karrieregeile kriminelle Ehefrau, einen befangenen Psychiater, der eben mal schnell ein falsches Gutachten erstellt, und einen Richter aus dem Bekanntenkreis, um einen rechtschaffenen Menschen für Jahre hinter den Mauern einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt verschwinden zu lassen.

Ich bin ein großer Fan von Tragödien mit realem Hintergrund. Umso mehr freue ich mich, dass Jan im Film den Wastl Kronach verkörpert. Eine schwierige Charakterrolle, weit ab vom Rechtsmediziner Prof. Boerne aus dem Münsteraner Tatort. Genial gespielt zwischen Verzweiflung, Wut und Resignation in dieser für den Protagonisten scheinbar ausweglosen Situation.

Jan sagt in einem Artikel von nordbayern.de über seine Rolle: „Aber ich finde, es ist ein krasser Film geworden, sehr ergreifend und emotional. Man kann spüren, was ihm widerfahren ist, was mich sehr freut, denn ich habe Mollath als sehr aufgeräumten Menschen kennengelernt, er kann sicher eine Nervensäge sein, aber er ist ein guter Mensch.“ Dem habe ich nichts hinzuzufügen.

Für mich war es auf jeden Fall wieder ein lohnenswerter Film, der mich die volle Spielzeit total gefesselt hat. Davon wünsche ich mir mehr. Ein dickes „Daumen hoch!“ und vielen Dank dafür!


Links:


Offizielle Pressefotos:


Schnappschüsse rund um den Dreh:

Autor: Baggi

Yesterday is history, tomorrow a mystery. But today is a gift, that's why it's called the 'present'. (Bil Keane)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s