Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite


Hinterlasse einen Kommentar

Honig im Kopf (2014)

Inhalt:

Honig im Kopf (2)Die elfjährige Tilda (Emma Schweiger) liebt ihren Großvater Amandus (Dieter Hallervorden) sehr. Aber mehr und mehr zeichnet sich ab, dass er unter Alzheimer leidet. Für Tildas Eltern Sarah und Niko (Jeannette Hain, Til Schweiger) ist es unmöglich, den immer mehr auf Hilfe angewiesenen Vater allein in seinem Haus zu lassen. Sie treffen schließlich die Entscheidung, ihn bei sich aufzunehmen, um ihn besser betreuen zu können. Aber bald wird klar, dass der Spagat zwischen Familie, Arbeit und Opas Krankheit nicht mehr bewältigt werden kann. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Fundstück der Woche 51/2014

In unserem heutigen Fundstück findet eine kleine Wiedervereinigung statt. Wir stellten euch in der Woche 37/2014 einen Artikel im Magazin “sounds by RollingStone” – dem Themenmagazin zur populären Musik, Edition No VII aus 2009 zum Thema “60 Jahre Deutscher Pop – Wir wurden, was wir sind” vor. Was wir nicht wussten: Dem Heft lag damals beim Kauf eine CD bei, die wir euch heute nachreichen können. „Alles nur geklaut – 10 deutsche Klassiker neu interpretiert“ überrascht mit Coverversionen bekannter deutscher Songs, die wohl jeder kennt, nur nicht so, wie sie auf der CD zu finden sind.

Besonders zu erwähnen ist natürlich hierbei Jan Josef Liefers‘ Version des Puhdys-Klassikers „Wenn ein Mensch lebt“ aus dem DDR-Film „Die Legende von Paul und Paula“. Eingefleischte Liefers-Fans kennen sie natürlich vom Oblivion-Album „Soundtrack meiner Kindheit“ Vol. 1. So findet sich nach Jahren zusammen, was zusammen gehört.

Alles nur geklaut - Cover 1/2Alles nur geklaut - Cover 2/2


2 Kommentare

Liveübertragung des Bürgerfestes am Brandenburger Tor oder RBB-Fernsehen, was hast du dir dabei gedacht?

IMG_3176Es gibt Veranstaltungen, die nimmt man mal eben so zur Kenntnis. Aber es gibt auch welche, die einem am Herzen liegen, auf die man sich Wochen im Voraus freut. Die gestrige Großveranstaltung zum 25. Jahrestag des Mauerfalls war so eine, hätte denn nicht der RBB das Kunststück fertig gebracht, die Liveübertragung zu einer riesigen Enttäuschung werden zu lassen. Die großartige Ankündigung des Senders

„Für alle, die nicht live dabei sein können. Ab 17:30 Uhr übertragen wir live vom Brandenburger Tor“ Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Fundstück der Woche 45/2014

IMG_3084

Klick aufs Bild vergrößert es

Zwischen September 1995 und April 1996 stahlte Das Erste insgesamt 26 Folgen von Die Partner aus. In den Hauptrollen spielen Jan Josef Liefers (Privatdetektiv Philip Casdorff), Ann-Kathrin Kramer (seine Kollegin Caro Koslowski) und Ulrich Noethen (Hauptkommissar Martin Zobel). Schade, dass niemand aus unserem Team die Serie damals gesehen hat.

Antiquarisch ist uns nun der Roman von Chris Maybach „Die Partner – Karambolage“ (erschienen 1995 im Löwe Verlag, ISBN 3-7855-2874-4) vor die Füße gefallen, dem vier Originaldrehbücher zugrunde liegen und der zumindest einen Einblick in die Serie gibt. Dieses damals neue Krimi-Format erinnert sehr stark an US-amerikanische Produktionen. Freche Dialoge, schnelle Autos, temporeiche Verfolgungsjagden und eine riesige Portion Ironie der Hauptdarsteller sind uns also entgangen.

Aber wer weiß, vielleicht lässt sich die ARD irgendwann erweichen, die Serie zu wiederholen. Wäre doch echt schade drum, wenn sie in den Archiven verstaubt, oder?


Hinterlasse einen Kommentar

Ein Halleluja

Bist du schon da
Ist deine Reise schon vorbei
Dein Heldentum verblüht im Stau auf der A3
Du denkst an Nächte die länger halten
Als ‘ne halbe Flasche Wein
Und alle Engel stimmen ein

Fehlte bloß noch
Dass einen so jemand sieht
Wenn man gerade
Vor seinem Spiegelbild flieht
Ein Halleluja, denn wir singen:
Es kommt der Tag
An dem sich dein Herzschlag verschiebt
An dem sich dein Herzschlag verschiebt

Wie ein Weltwunder, das keinen interessiert
Weil’s jedem zweiten Menschen
Jeden Tag passiert
Sind wir verzaubert vom Feuerwerk
Können grad nicht sehen
Was in den Sternen steht
Wie schön die Sonne untergeht

Fehlte bloß noch
Dass einen so jemand sieht
Wenn man gerade vor seinen Ansichten flieht
Ein Halleluja, denn wir singen:
Es kommt der Tag
An dem sich dein Herzschlag verschiebt
An dem sich dein Herzschlag verschiebt

Immer den Vorsprung halten
Auf der Flucht nach vorn
Ich lese Lippen
Weißes Rauschen in den Ohren
Ich schlage Rad
Aber mitten im Spagat
Platzt die Naht und der Applaus bleibt aus
Der Tag beginnt
Ich geh’ nach Haus.

Fehlte bloß noch
Dass mich jemand durchschaut
Ein dickes Fell wächst nur je dünner die Haut
Ein Halleluja, denn wir singen:
Es kommt der Tag
An dem sich dein Herzschlag verschiebt
An dem sich dein Herzschlag verschiebt

Fehlte bloß noch
Dass mich jemand durchschaut
Ein dickes Fell wächst nur je dünner die Haut
Ein Halleluja, denn wir singen:
Es kommt der Tag
An dem sich dein Herzschlag verschiebt
An dem sich dein Herzschlag verschiebt
An dem sich dein Herzschlag verschiebt


 

 


Hinterlasse einen Kommentar

Rückenwind

Sie hat schon so lang
Hawaii im Zimmer aufgehangen
Bis heut war sie nie da
Seit 20 Jahren
Plant er sein Blockhaus am See
In Kanada

Der Weg ist das Ziel
Doch dann steht das Ziel im Weg
Sein Schatten macht’s schwer zu sehen

Er hat Erfolg
Vom Himmel jeden Stern geholt
Doch das hält ihn nicht warm
Sie schreibt jedem Mann
Ihre Nummer auf die Hand
Doch nie ruft einer an

Der Weg ist das Ziel
Doch dann steht das Ziel im Weg
Sein Schatten machts’s schwer zu sehen
Doch Wünsche können viel
Sie können die Richtung drehen
So dass wir mit Rückenwind gehen
Mit Rückenwind gehen

Ziel zum Start, Schluss zum Beginn
Man kann sich immer drehen
Beim nächsten Halt ein neues Ticket ziehen
Und wieder am Anfang stehen
Und mit Rückenwind gehen
Mit Rückenwind gehen

Wünsche können viel
Sie können die Richtung drehen
So dass wir mit Rückenwind gehen
Mit Rückenwind gehen
Mit Rückenwind gehen



Hinterlasse einen Kommentar

Gute Nachrichten

Vom Gewinnen und Verlieren
Vom Regieren und Verführen
Gelogener Wahrheit und verbogenem Sinn

Von Siegen und Kriegen, die passieren
Uns frische Feinde konstruieren
Flucht und Leiden und verschlossene Türen

Komm sprich mit mir, erzähl von dir
Eine gute Nachricht
Wo kommst du her, was hält dich hier?
Eine gute Nachricht

Warten auf die nächste Flut
Rendezvous von Angst und Wut
Auf ein Signal, das ich empfangen kann

Siehst du was
Was ich nicht seh‘
Das bei mir bleibt
Wenn ich geh
Das jeden Nebel teilt
Das bei mir bleibt und die Angst vertreibt

Komm sprich mit mir, erzähl von dir
Eine gute Nachricht
Wo kommst du her, was hält dich hier?
Eine gute Nachricht
Komm reiß mich los, diese Nacht ist groß
Eine gute Nachricht
Komm hol‘ mich ab, kannst du mich hören?
Kannst du mich hören?
Weißt du was, was ich nicht weiß?

Vielleicht ein Satz, ein Wort, das heißt
Das jeden Nebel teilt, das bei mir bleibt

Eine gute Nachricht
Eine gute Nachricht
Eine gute Nachricht
Komm reiß mich los, diese Nacht ist groß
Eine gute Nachricht
Komm hol‘ mich ab, kannst du mich hören
Eine gute Nachricht
Kannst du mich hören?
Eine gute Nachricht
Eine gute Nachricht
Komm sprich mit mir, erzähl von dir



2 Kommentare

Liebe ist nicht wie du

All die blauen Nächte
Ich will nochmal vor Glück leiden
So ein Abenteuer haben
Das mir für immer bleibt
Hast mich angezogen
Und manchmal zogen wir uns aus
Zogen aus und unseren Bogen
Schossen aus dem Leben raus
Und das Gefühl war echt
Und der ganze Rest
Der zählt jetzt nicht mehr
Der zählt jetzt nicht mehr
Das Gefühl war echt, doch den ganzen Rest
Den gab’s nie mit dir
Und wenn, dann nicht mehr

Refrain
Liebe ist nicht wie du
Ich hab‘ euch nur verwechselt
Das passiert ab und zu
Liebe ist nicht wie du
Das passiert, wenn man sie festhält
Das passiert, wenn man sie sucht
Dann versteckt sie sich gut
Liebe ist nicht wie du
Ich hab euch nur verwechselt

Zumindest in Gedanken
Seh‘ ich dich auf dem Boulevard
Dann will ich mich zu dir verlaufen
Doch hol‘ ich auf, bist du nicht da
Und dann trink ich deine Tränen
So als würde ich dich verstehen
Tu‘ es noch in jeder Bar
Und dann bist du wieder da

Und das Gefühl ist echt
Und der ganze Rest
Der zählt jetzt nicht mehr
Der zählt jetzt nicht mehr

Refrain

Happy-Ends sind eh gelogen
Die Happy-Hour ist geblieben
Und so streiten die Gadanken
Soll ich dich hassen oder lieben?

 



Hinterlasse einen Kommentar

So sieht man sich wieder

So sieht man sich wieder
In einem Schuhkarton
Ein Bild aus alten Tagen
Aus einem anderen Song
Ein Ton aus einem alten Lied
Lange nicht gehört
Fällst du mir in die Hände
Hast meinen Schlaf gestört
Rotwein unterm Himmel
Den halben Mond im Glas
Schweb‘ ich durch den Garten
Übers dunkle Gras
Durch blinde Fensterscheiben
Sehen alle aus wie du
Die tanzenden Gespenster finden keine Ruh‘

Refrain
Will ich dich vergessen
Muss ich mich erinnern
Heute wird zu gestern, und du bist bei mir
Will mich vor dir verstecken
Und finde mich bei dir
Muss dich wohl behalten
Um dich zu verlieren

Refrain

Langsam werd‘ ich müde
Draußen graut’s dem Tag
Im Rotweinglas schwimmt trübe
Was ich keinem sag‘
Das Haus, die Wände und die Dielen
Klingen noch nach dir
So weit bist du gegangen
Und bist noch immer hier

Refrain



Hinterlasse einen Kommentar

Helden

Wir hätten diesen Kampf gewinnen sollen
Hätten uns ersparen können
Was wir heut‘ nicht fühlen wollen
Wir wären so leicht so weit gekommen

Hätten wir damals keine Angst gezeigt
Wären wir heut‘ vielleicht schon
Vor uns selbst in Sicherheit
Wir wären so leicht so weit gekommen

Refrain
Wir wären unsere Helden gewesen
Seh‘ dich nachts noch vor mir stehen
Seh‘ dich wieder gehen
Sind nie Helden gewesen
Wir haben’s nicht versucht
Ich hoffe, es geht dir gut
Wir haben’s nicht versucht
Ich hoffe, es geht dir gut

Hätten wir wofür es begonnen hat
Wahr gemacht
Hätte unser Wort
Bis heute noch Wert gehabt
Wir wären so leicht so weit gekommen

Wir wären glorreich, sind so gleich
Wären so leicht schon so weit gekommen

Refrain