Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite


Ein Kommentar

Radio Doria gastieren in der Tonhalle Düsseldorf

Die Tonhalle Düsseldorf war nahezu ausverkauft – ca 1300 Menschen waren gekommen, um Radio Doria live zu erleben.

Und sie waren der Band wohlgesonnen, von der ersten Sekunde an gab es jubelnden, lauten und langanhaltend warmherzigen Applaus. Es war richtig auffällig, wie begeistert das Publikum sich direkt vom ersten Song an hat mitnehmen lassen auf die Reise durch den Abend.

Wie auch in der Frühjahrstour setzen Radio Doria erneut hauptsächlich auf Lieder aus dem aktuellen Album „2 Seiten“. Wieder im dunklen, unauffälligen Overall präsentieren sie ihre eingängigen Songs voller Spielfreude, optisch unterstützt durch die große Leinwand, die die Texte bildgewaltig unterstreicht. Aber das Highlight eines jeden Konzerts ist und bleibt zum einen die Chemie der Bandmitglieder untereinander, aber vor allem die Interaktion zwischen Jan und dem Publikum. Da springt der Funke von Anfang an über und auch gesetzte Herren, die mit verschränkten Armen in die Rückenlehne ihrer Stühle gesunken saßen und den Eindruck erweckten, sie seien von den Ehefrauen gegen den eigenen Willen mitgeschleift worden, standen zum Schluss applaudierend und jubelnd vor ihren Sitzen. Und das ist es, was Radio Doria ausmacht. :)

Wir haben euch ein paar Fotos vom Soundcheck und vom Konzert mitgebracht.

 

 


2 Kommentare

Radio Doria im Tanzbrunnen Köln und im Theater am Aegi in Hannover

Baggi sagt:
Zu den Konzerten von Radio Doria könnte man seitenlange Texte schreiben. Aber das haben schon viele Zeitungen getan und ich erspare mir das hier – man kann das Geschehen auf der Bühne nämlich auch ganz kurz zusammenfassen:

Es gibt ordentlich etwas auf die Ohren, und dazu auch ganz viel zu schauen. Das Programm der „2 Seiten“-Tour ist super durchdacht und erfrischend neu. Die optischen Effekte sind toll und besonders die Session im Mittelteil, in der die Band in lustigen Versen die Eigenheiten der jeweiligen Konzert-Stadt genauer beleuchtet, ist schlicht zum Brüllen. Jeder, der Radio Doria kennt, weiß, wie gut die Jungs auf der Bühne harmonieren und Gas geben. Nicht umsonst werden viele viele Besucher zum Wiederholungstäter!

Ich habe das Konzert im Tanzbrunnen in Köln mit der Kamera begleitet. Viel Spaß mit den Fotos!


Manu sagt:
Am 28. März hatte ich zum dritten Mal das Vergnügen, Radio Doria im Theater am Aegi in Hannover live zu erleben. Diesmal für mich die Gelegenheit, das neue Programm zur CD „2 Seiten“ zu sehen. Da denkt man, nach all den besuchten Konzerten der letzten Jahre kann einen nichts mehr überraschen, stellt dann aber fest, dass es die Band auch bei dieser Tour wieder geschafft hat, mich mit einem bleibenden musikalischen und vor allem optischen Erlebnis zu füttern. Es waren zwei sehr amüsante und kurzweilige Stunden guter Unterhaltung. Vielen Dank dafür!

Ich freue mich jetzt schon auf den Herbst. Wir werden uns wiedersehen und dann…


Und wer diese März-Rutsche verpasst hat, bitte nicht traurig sein: es sind schon 16 weitere Konzerte angekündigt, und speziell im Sommer werden es sicher noch ein paar mehr. Also: lasst euch das nicht entgehen!


Galerie:


Ein kurzer Mitschnitt:


Hinterlasse einen Kommentar

Die X. Schicht beim Miner’s Rock in Goslar – Radio Doria traten zu ihrer zweiten Runde an

Am Samstag, dem 28. Oktober 2017, war es endlich soweit: Radio Doria kehrten zurück zum Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar und gaben ein grandioses Konzert in der gut gefüllten alten Schlosserei, wo sie bereits bei der „Miner‘s Rock“-Premiere am 25. April 2015 vor ausverkauftem Haus spielten. Für die Kulturreihe Miner’s Rock war es die zehnte Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Rammelsberg und dem Kloster Wöltingerode.

Trotz Regen, schneidendem Wind und Kälte harrten die Konzertbesucher schon lange vor dem Einlass vor den Toren des Geländes aus. Pünktlich um 19 Uhr ging es dann aber für alle zur Bühne, die im Vergleich zum Konzert von 2015 größer war und mit spektakulärer Beleuchtung aufwarten konnte.

Zum Warmwerden spielte zuerst der Sänger und Gitarrist Thorsten Willer Titel aus seinem neuen Album „Zeitlos“, bis  dann endlich Jan Josef Liefers, Gunter Papperitz, Jens Nickel, Christian Adameit und Timon Fenner den Besuchern mit Songs aus der „Die freie Stimme der Schlaflosigkeit“-Tour einheizten, aber auch mehrere Titel des neuen Albums „2 Seiten“ (erschienen am 1. September 2017) im Gepäck hatten. Johann Weiß war leider nicht am Start (ich gebe zu, ein bisschen hab ich die Ukulele in „Sehnsucht Nr. 7“ schon vermisst). lol

Die Konzertbesucher erlebten einen wundervollen Tourabschluss der Band. Weiter geht es im März des kommenden Jahres mit dem neuen Programm „2 Seiten“. Die Termine zur Tour 2018 gibt es hier. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr darauf und hoffen, dass euch und uns die Zeit bis dahin nicht zu lang wird.

Und zum Schluss noch ein ganz, ganz dickes Dankeschön an Jan und Ellemaj, der guten Fee vom Tour-Bauchladen, die uns am Ende des Abends mit reichlich Gaben nach Hause schickten.

Bleibt dran und lasst euch überraschen, was wir von der Fanseite damit vorhaben!


Links


Herzlichen Dank an Michaela und Mel für die Fotos, die wir veröffentlichen dürfen! :)

 


Hinterlasse einen Kommentar

Radio Doria auf Station bei der Kieler Woche

Ein Gastbeitrag von Silvana, ganz herzlichen Dank für den Text und die tollen Fotos :D

Einige von euch erinnern sich bestimmt noch gern an die Bahnhofskonzerte, zu denen NDR1 Welle Nord im Rahmen des Music Trains einlud.  Die Zusammenarbeit verlief offenbar für beide Seite so erfreulich, dass Welle Nord am 24.6.2017 während der Kieler Woche erneut ein Gratis-Konzert mit Radio Doria veranstaltete.

Sogar das norddeutsche Sommerwetter zeigte sich von seiner besseren Seite. War es bis zum Mittag noch wechselhaft mit einigen Schauern, klarte es sich im Laufe des Tages immer mehr auf, sodass sich der Platz am Ostseekai bis zum Beginn des Konzertes um 21:30 Uhr gut mit Menschen gefüllt hatte.

Zuvor hatten die Leute, die bereits nachmittags vorbeikamen, die Chance, auch einmal den Soundcheck mitzuerleben. Es blieben viele Leute interessiert stehen und verfolgten das Geschehen auf der Bühne. Einige meinten irrtümlicherweise sogar, es handele sich bereits um das Konzert und wunderten sich, warum die Singstimme des Öfteren nicht hörbar war. Jan erläuterte dies dann noch im Anschluss an den Soundcheck.

Bevor Radio Doria allerdings dann richtig loslegen konnte, wurden die wartenden Fans zunächst von der NDR1 Welle Nord-Show mit Moderator Jan Bastick und dem sich anschließenden Konzert von Gerrit Hoss unterhalten.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat die Band die Bühne und legte direkt mit „Radio Doria“ los. Wie immer führte Jan mit heiteren, aber auch ernsten Anekdoten durch den Abend und das Publikum ließ sich gern von den einzelnen Songs mitziehen, von norddeutscher Zurückhaltung keine Spur.

Insbesondere war ich jedoch auf die beiden neuen Songs gespannt, die bereits 10 Tage vorher in Rüsselsheim ihre Bühnenpremiere erleben durften. Tja, was soll ich sagen? Ich bin restlos begeistert! Sowohl das ausdrucksstarke „Jeder meiner Fehler“ als auch das temperamentvollere „Geister“ sind direkt als Ohrwurm hängengeblieben. Die Vorfreude auf das neue Album ist durch diese beiden Kostproben bei mir auf jeden Fall noch einmal kräftig angestiegen.

Leider haben solch schöne Abende immer einen Fehler: Sie gehen viel zu schnell vorbei. Mit drei Zugaben verabschiedete sich die Band vom Publikum, aber ich kann bereits jetzt sagen: „Wir werden uns wiedersehen…“


Hinterlasse einen Kommentar

Unterwegs mit Radio Doria im Music Train von NDR 1 Welle Nord

Drei kostenlose Radio Doria-Konzerte in drei Städten an einem Nachmittag, inklusive dreier Zugfahrten, die nicht nur die Band, sondern jeweils 30 glückliche Meet&Greet-Gewinner von einem Event zum nächsten transportieren sollten – das klingt nach einer mehr als kühnen Idee.
Aber: sie hat sich tatsächlich umsetzen lassen. Und wie!

Dass diese Mammut-Aktion derart reibungslos funktioniert und alle Erwartungen übertroffen hat, ist wohl eindeutig den drei Hauptbeteiligten zu verdanken, die diese Veranstaltung gestemmt haben.

Fangen wir an mit NDR 1 Welle Nord:
Das Team des NDR hatte alle drei Locations perfekt vorbereitet. Große Zelte hätten die Zuschauer vor Regen geschützt, doch dank des strahlenden Sonnenscheins wurden sie nicht benötigt. Ganz im Gegenteil, des guten Wetters wegen konnten sogar die Seitenwände abmontiert werden. Besser hätte es nicht sein können!
Für das leibliche Wohl war natürlich ebenfalls gesorgt, und NDR-Moderator Jan Bastick gab ein ums andere Mal den DJ und unterhielt die jeweils mehr als zweitausend Zuschauer schon vor Beginn der einzelnen Konzerte mit Musik und lockeren Sprüchen.
Nicht weniger sympathisch war die Begleitung an Bord des Music Trains: seine Kollegin Mandy Schmidt fand immer die richtigen Worte, um Band und Fans im heiteren, entspannten Gespräch zu halten.
Es war ein Riesenspaß, eine Fahrt begleiten zu dürfen. Danke in diesem Zusammenhang vor allem an Frau Lorenzen vom NDR für die netten Telefonate und das tolle Erlebnis!

Eine weitere Säule, ohne die diese geniale Veranstaltung nicht hätte stattfinden können, war die AKN Eisenbahn AG.
Kaum einer der Gäste hat vermutlich darüber nachgedacht, wie viele Stunden präziser Planung im Vorfeld nötig waren, um Radio Doria und den NDR auf die Schiene zu bringen.
Der Music Train fuhr unabhängig vom normalen Fahrplan und musste dementsprechend minutengenau in den laufenden Verkehr eingepasst werden. Alle drei Zielbahnhöfe mussten die Möglichkeit bieten, den Zug während der Konzerte von den Gleisen der regelmäßig verkehrenden Bahnen bringen zu können.
Nebengleise oder das Stellwerk Kaltenkirchen waren die Ausweichorte, in denen der Music Train abgestellt wurde, um dann zur exakt berechneten Uhrzeit wieder zurück in den Bahnhof zu rollen, und Fans und Band zum nächsten Konzert zu kutschieren.
Die Zeitfenster zum Ein- und Aussteigen waren eng gesteckt, aber alles hat auf die Sekunde geklappt – spontanen, etwas zu großzügigen Zugaben eines gewissen Herrn Liefers zum Trotz. ;)
Besonderen Dank an dieser Stelle an Frau Lage-Kress von der AKN. Es hat uns sehr gefreut, Sie persönlich zu treffen! Hut ab und viele Grüße an Sie und Ihr tolles Team!

Und damit kommen wir zur dritten (und für die Fans vermutlich wichtigsten) Säule: zur Band. Aber: in diesem Fall vor allem auch zu ihrem unschlagbaren Team.
Klar, jeder Gast hat es gesehen, Jan und die Jungs haben innerhalb weniger Stunden drei Auftritte durchgezogen, voller Begeisterung, mit unbändigem Spaß und ohne Ermüdungserscheinungen. Aber dass das so überhaupt möglich war, haben sie vor allem auch ihrer grandiosen Crew zu verdanken, die ebenso wie sie selber von einem Konzert zum nächsten gehechtet ist, die Instrumente und alles nötige Equipment transportiert und jedes Mal aufs Neue für bestes Licht und besten Sound gesorgt hat. Das war eine Spitzenleistung von jedem einzelnen und wir sprechen sicher für alle Fans, wenn wir sagen: das war ein Hammer!

Die vielen begeisterten Zeitungsartikel, die Fernsehberichte sowie Videos und Texte auf der Seite des NDR beweisen es: das war ein Event der Extraklasse. Wir freuen uns sehr, dass wir dabei sein konnten! Danke an alle Beteiligten!

Hier ein paar schöne Stellen aus dem Zug

Jans Geburtstagsständchen an Doris:

Vom Konzert in Bad Bramstedt und Haushaltsputz:

Über „So viel Zeit“:

Gunter über das Entstehen von neuen Songs:


Links:


Bilder Konzert Bad Bramstedt:

Bilder im Zug:

Bilder Konzert Quickborn:


2 Kommentare

Radio Doria beim Gießener Kultursommer im Kloster Schiffenberg

Das Radio Doria-Konzert in Gießen war wieder einmal verbunden mit einer besonderen Mission – wir hatten ein großes Bild im Gepäck, das für den guten Zweck versteigert werden sollte. Besonders erwähnen möchten wir, wie zuvorkommend sich das Team des Gießener Kultursommers deshalb um uns gekümmert hat. Herzlichen Dank dafür, ohne euch wäre unsere Aktion so nicht böglich gewesen!!

Zum Bericht über die Versteigerung des Bildes geht es hier. :)


Hinterlasse einen Kommentar

Radio Doria in der Stiftsruine

Die Stiftsruine in Bad Hersfeld ist eine wunderbare Location. Kein Wunder, dass die Nachfrage beim Start des Vorverkaufs so groß war, dass innerhalb eines Tages alle Karten für das geplante Radio Doria-Konzert vergriffen waren. Die Konsequenz daraus: es gab ein Zusatzkonzert, das innerhalb von 104 Minuten ausverkauft war. Unfassbar!

Die Band hat die Erwartungen des Publikums nicht enttäuscht. Es folgten zwei traumhafte Konzertabende bei wunderbarem Wetter. Ein dickes Dankeschön an dieser Stelle an die Jungs dafür, dass wir gemeinsam eine Aktion für den guten Zweck angehenund ein tolles Foto zum Versteigern schießen konnten. :)