Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite


Hinterlasse einen Kommentar

Wir haben zwei Gewinner!!

Es ging jetzt gefühlt so schnell: der neue Tatort ist im Kasten, heute war der letzte Drehtag. Und – wir sagten es ja letzte Woche schon – damit euch die Wartezeit bis zur neuen Folge nicht zu lang wird, verlosen wir zwei von Jan Josef Liefers und Axel Prahl signierte DVD Komplettboxen.

Als wir heute am Set aufgetaucht sind, war Jan schon abgedreht (dass uns das jetzt bitte niemand falsch versteht *kicher*). Aber wir haben trotzdem die perfekte Glücksfee gefunden:

Axel Prahl alias Hauptkommissar Frank Thiel hat enthusiastisch und voller Elan in den Tiefen unserer Tasche gewühlt, um aus den vielen Teilnehmern zwei Gewinner zu ziehen. Das ist ein Hammer! 😀 😀

Herzlichen Glückwunsch an die beiden Glücklichen!! Die Mail ist unterwegs zu euch, bitte meldet euch bei uns!

Und Axel und Silja: tausend Dank an euch, ihr seid die Besten!!!


Und an dieser Stelle auch noch einen ganz herzlichen Dank an unsere Gewinnspielpartner ICESTORM und Tatortklassiker!


40 Kommentare

Achtung, Gewinnspiel! Damit Euch die Wartezeit bis zum neuen Tatort nicht zu lang wird, haben wir Jan und Axel beim Dreh besucht…

…und deshalb jetzt ein echtes Highlight für alle Münster-Fans zu verschenken: wir verlosen zwei von unseren Lieblingsermittlern signierte DVD-Komplettboxen!!

Die Verlosung ist jetzt freigeschaltet und läuft bis zum 4. Juli um 22:00 Uhr. Alle Mails, die danach noch eintreffen, werden nicht mehr berücksichtigt!

Die Verlosung ist beendet! Schaut hier, wen Glücksfee Axel Prahl gezogen hat!
Herzlichen Dank für mehr als 2000 (in vielen Fällen begeisterte und freundliche) Zuschriften! Es hat uns großen Spaß gemacht!!!

Aufgrund der vielen Mails dauert die Bearbeitung etwas länger als gedacht. Die beiden glücklichen Gewinner werden Anfang kommender Woche von uns auf Facebook bekanntgegeben und natürlich auch schriftlich benachrichtigt. Sollte Euch diese besondere Mail erreichen, teilt uns bitte Eure vollständige Adresse mit, damit wir Euch die DVDs zusenden können.

Wir garantieren, wir werden die Mailadressen nicht weitergeben oder für irgendetwas verwenden. Alle Daten werden gelöscht, sobald wir die Rückmeldung beider Gewinner bekommen haben und somit sicher sind, neue Besitzer für diese beiden ganz besonderen Boxen gefunden zu haben.

Ganz herzlichen Dank an unsere Gewinnspielpartner ICESTORM und Tatortklassiker. Und natürlich ebenfalls tausend Dank an Jan und Axel! Es ist uns eine echte Freude, diese tollen DVD-Sammlungen verlosen zu können!!

 

Rechtliche Hinweise:

Der Rechtsweg und ein Umtausch des Gewinns sind ausgeschlossen. Der Gewinnanspruch ist nicht übertragbar. Jede Haftung der Fanseite für das Bestehen technischer Voraussetzungen der rechtzeitigen Teilnahme am Gewinnspiel sowie für etwaige Übertragungsfehler ist ausgeschlossen. Ferner haften wir nicht für Schäden, die im Zusammenhang mit der Teilnahme am Gewinnspiel bzw. mit der Annahme und der Nutzung des Gewinns stehen. Wir behalten uns das Recht vor, im Einzelfall solche Teilnehmer zu disqualifizieren bzw. von der Verlosung auszuschließen, die den Teilnahmevorgang, das System und/oder die Verlosung manipulieren bzw. entsprechendes versuchen und/oder gegen die Teilnahmebedingungen, Rechtsvorschriften oder die guten Sitten verstoßen. Der Ausschluss kann bereits bei einem begründeten Verdacht erfolgen.


5 Kommentare

Tatort – ‚Gott ist auch nur ein Mensch‘ (2017)

© WDR/Wolfgang Ennenbach

Inhalt:

Die Kunstwelt schaut auf Münster, und der Skandal ist perfekt. Kurz vor der Eröffnung der internationalen Skulptur-Tage sorgt das vermeintlich neue Werk des Aktionskünstlers „G.O.D.“ (Aleksandar Jovanovic) für großes Aufsehen: Denn bei der Clownsfigur vor dem Rathaus handelt es sich um eine Leiche! Schnell finden Kommissar Frank Thiel und seine Kollegin Nadeschda Krusenstern heraus, dass es sich bei dem Toten um einen ehemaligen Münsteraner Stadtrat handelt, der vor einiger Zeit vom Vorwurf der Unzucht mit Minderjährigen freigesprochen wurde. Bei der Obduktion entdecken Prof. Karl-Friedrich Boerne  und seine Assistentin Silke Haller, dass im Körper der Leiche ein USB-Stick versteckt war. Und auf diesem der Beweis für die Schuld des ehemaligen Lokalpolitikers. Hat hier jemand Rache an einem zu Unrecht freigesprochenen Kriminellen genommen? Doch warum hat der Täter die Leiche zu einer Skulptur umgewandelt? Noch bevor Kommissar Thiel einen ersten Fahndungserfolg verbuchen kann, gibt es einen zweiten Toten, auch dieses Mal kunstvoll präpariert und präsentiert…
[Quelle: WDR]


Hier sind alle Clips aus Axels Drehtagebuch, in denen Jan mit auftaucht:


Trailer:


Rezensionen:


Links:




Hinterlasse einen Kommentar

Jan, Axel und die wohl anstrengendste Leiche ever – ‚Verstehen Sie Spaß?‘ am Set des Tatort Münster

SWR/Kimmig Entertainment

Laut eigener Aussage hat Guido Cantz schon ewig davon geträumt, einmal Leiche im Tatort spielen zu können. Dieser Wunsch ging nun tatsächlich in Erfüllung – und zwar bei unseren Lieblingen aus Münster.

Wie man sich denken kann, tauchte der Moderator von Verstehen Sie Spaß? natürlich nicht einfach so in Boernes Katakomben auf. Mehrere versteckte Kameras waren installiert worden und mit Hilfe der im Vorfeld eingeweihten Filmcrew versuchte der bis zur Unkenntlichkeit geschminkte Cantz dann auf jede erdenkliche Weise, Jan Josef Liefers und Axel Prahl aus der Ruhe zu bringen.

Die unzähligen Versuche waren auch alle recht amüsant, aber insgesamt wenig erfolgreich – die beiden humorvollen Schauspieler waren nämlich die Entspannung in Person und haben sich herzlich wenig beeindrucken lassen von der mehr als unfähigen Leiche, die dort  bei ihnen auf dem Seziertisch gelandet war. Schlechte Laune? Fehlanzeige!
Respekt, Jan und Axel! Bei euren coolen Sprüchen und Reaktionen hat man sich zwischendurch gefragt, wer hier eigentlich wen veräppelt. 😀

Hier der Film zum Tatort Münster:


 


28 Kommentare

Tatort – ‚Fangschuss‘ (AT: Klappe zu, Affe tot) (2017)

Inhalt:

Quelle: Axel Prahl auf Facebook

Quelle: Axel Prahl auf Facebook

Hat sich IT-Experte Sebastian Sandberg wirklich selbst von seinem Balkon gestürzt? Die Kommissare Frank Thiel und Nadeshda Krusenstern  nehmen die Ermittlungen auf. Hinweise auf einen Mord finden Prof. Boerne und Silke „Alberich“ Haller in der Rechtsmedizin auf Anhieb nicht. Aber in der Wohnung des Toten gibt es Hinweise auf einen Einbruch.

Jetzt will Frank Thiel endlich mal ins Fitness-Studio, da meldet sich Kollegin Krusenstern mit einem dringenden Einsatz. Ausgerechnet in diesem Augenblick steht auch noch eine fremde junge Frau vor der Wohnungstür des Kommissars: Leila Wagner behauptet, Thiels Tochter zu sein. Aber das muss warten. Genauso wie die Vorbereitungen auf die mündliche Jagdprüfung: Prof. Boerne will künftig dem Wild in den Wäldern des Münsterlandes nachstellen. Doch erst ist seine Expertise als Rechtsmediziner gefragt. Denn der IT-Experte bleibt nicht das einzige Mordopfer. In einem Gehöft vor den Toren der Stadt wird ein Journalist leblos aufgefunden. Er war bundesweit bekannt für seine hartnäckigen Recherchen – und nahm für seine neueste Story gerade einen einheimischen Futtermittelbetrieb unter die Lupe.

[Quelle: WDR ]


Gastdarsteller:

  • Christian Maria Goebel
  • Janina Fautz
  • Jeanette Hain
  • André M. Hennicke

Trailer:

Trailer auf ONE (nur von 20:00 bis 6:00 Uhr freigeschaltet)

Trailer der ARD

Verstehen Sie Spaß? am Tatort Set – also sozusagen „outtakes“ aus dem Tatort 😉


Baggi meint:
Ich schreibe gerne ausführliche Rezensionen, aber im Falle von „Fangschuss“ geht es leider nicht. Schon öfter in der Vergangenheit habe ich beklagt, was das Autorenduo Cantz und Hinter aus ihren eigenen, ehemals so genial erdachten Figuren gemacht hat. Man kann es auch dieses Mal wieder ganz kurz machen: die beiden sind sich treu geblieben.
Die Geschichte ist nur mäßg spannend, der gesamte Plot rund um den Mord lanweilig. Vor allem Boerne, die Jagd, die Art wie er selber agiert (und auch wie er mit sich umgehen lässt) sind einfach total an der eigentlichen Figur vorbei. Ich konnte den sonst so genialen, intelligenten Professor nicht eine Sekunde ernstnehmen. Eitel und dämlich, ohne jede Tiefe, in keiner Weise mehr liebenswert, etwas anderes fällt mir zu der Figur nicht ein. Er darf sich die gesamte Folge lang nur „zum Toast machen“, wie es ein User formulierte. Recht hat der Mann. Nicht mal mein geliebtes Duo in der Rechtsmedizin hat mir ein Lächeln abringen können.
Thiel und Leila hatten ein paar schöne Momente und Axel Prahl hat den Spagat zwischen Unglaube, Argwohln und der Bereitschaft, dieses junge Mädchen als seine Tochter zu akzeptieren, beeindruckend gespielt, aber insgesamt ist mir der Spagat zwischen Vater-Liebe und Tochter-Frust auch nicht genug gewesen, diese Folge zu retten. Frau Klemm und Nadeshda hatten zu wenig zu tun, um glänzen zu können.
Im Vergleich zu Der dunkle Fleck von den gleichen Autoren wieder einmal ein Tiefpunkt.
Und natürlich gilt wie immer: das ist NUR meine eigene, persönliche Meinung.


Manu meint:
Prof. Boerne büffelt für den Jagdschein? Ehrlich gesagt, mir war schon beim Ansehen der Vorschauen flau im Magen. Und tatsächlich konnte ich dem Boerne den Weidmann nicht so recht abkaufen, was sicher nicht nur daran lag, dass ich absolut kein Freund der Jagd und der Jäger bin, sondern dass er sich in seinen Loden absolut lächerlich gemacht hat. Passt für mich nicht so recht zu KF. Aber vor allem war er mir definitiv einmal wieder viel zu arrogant, besonders gegenüber seiner Assistentin Alberich, und hat auch quer durch die Handlung keinen noch so platten Gag ausgelassen. Weniger wäre in meinen Augen mehr gewesen. Heldenhaft, wie Jan dennoch das Beste aus einem durchschnittlichen Drehbuch herauszuholen vermag. Im Münster Tatort steckt so viel mehr Potenzial, wenn man es nur zulassen würde.

Für mich ist Die chinesische Prinzessin ein Beispiel dafür. Ich hab es gern, wenn alle am selben Strang ziehen und sich gegenseitig unterstützen und respektieren, um einen Fall zu lösen. Das heißt ja nicht, dass es nicht trotzdem turbulent und witzig zugehen kann. Aber na ja, wenn man sich durch die Kommentare bei Facebook, Twitter & Co. arbeitet, stellt man fest, dass den meisten Zuschauern genau dieses Gefrotzel um jeden Preis gefallen hat. 14,56 Millionen Zuschauer hat es immerhin vor die Glotze gelockt. Herzlichen Glückwunsch zum erneuten Quotenrekord!

Thiel und seine Möchtegern-Tochter haben mir hingegen gut gefallen. Janina Fautz als Leila hat ihre Sache gut gemacht. Ansonsten war ein bisschen wenig Nadeshda, zu wenig Frau Staatsanwalt, null Vaddern und am Ende viel zu viel Auto. Ein Hummer hätte es nun wirklich nicht sein müssen. Mich persönlich hat dieser neue Fall aus Münster nicht vom Hocker gerissen. Man konnte ihn schauen, aber im oberen Drittel ist er bei mir nicht gelandet. Schade.


Links:


 Axel Prahl hat während der Dreharbeiten gefilmt und viele Videos auf facebook veröffentlicht. Wir haben hier alle Clips verlinkt, in denen Jan auftaucht. Die restlichen Filme findet ihr auf Axels Profil. Viel Spaß beim Anschauen! 😀




29 Kommentare

Tatort – ‚Feierstunde‘ (2016)

Inhalt:

Feierstunde DrehstartWährend Kommissar Frank Thiel in dem neuen WDR-Tatort klären muss, wer für den Tod einer schwerkranken Frau verantwortlich ist, genießt Prof. Boerne das Rampenlicht. Unter seiner Leitung startet ein internationales Projekt, das schon als Meilenstein der Mumienforschung gefeiert wird.
Zur Handlung:
Das Rachegefühl endlich ausleben und Boerne ermorden – Prof. Harald Götz kann kaum noch an etwas anderes denken. Das verheimlicht er auch nicht seiner Psychotherapeutin Dr. Corinna Adam. Während der Boerne gerade die Fördermittel für ein prestigeträchtiges Forschungsprojekt an Land gezogen hat, ist Prof. Götz seit Jahren im Labor alleine auf sich gestellt. Fieberhaft sucht er nach einem Medikament für seine schwer kranke Frau Martina. Doch nachdem sie erschossen in ihrem Rollstuhl aufgefunden wird, ist für Kommissar Thiel der Fall klar: Harald Götz ist dringend tatverdächtig. Zumal Nachbarn beobachtet hatten, wie er fluchtartig das Haus verließ. Abends verschafft sich Götz Zugang zu Prof. Boernes Feierstunde im Nobelrestaurant und ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Jetzt benötigt Prof. Boerne die Unterstützung von Kommissar Thiel – mehr als jemals zuvor…

[Quelle: WDR]


Gastdarsteller:

  • Peter Jordan
  • Oda Thormeyer
  • Claudia Eisinger
  • Siemen Rühaak
  • Michael Prelle
  • Nagmeh Alaei

ARD-XL-Trailer

Trailer von ORF2

Trailer von ONE (ehemals einsfestival)

Fanseiten-Teaser:

Da es lange keinen offiziellen Trailer zum neuen Tatort gab, haben wir uns selbst einen gebastelt… Schuld sind die genialen Pressefotos, die der WDR veröffentlicht hat. Und ja, wir sind böse. Aber mal ernsthaft… was sind das für Bilder?? DRAMA! 😮

Disclaimer:
Natürlich hat der Clip mit dem wirklichen Film nichts zu tun! Bitte dahingehend auch den Abspann des Videos beachten. Vielen Dank.
Zu Risiken und Nebenwirkungen… ihr kennt den Text 😛

Und hier noch ein tolles Fanvideo auf Vimeo (made by Cornchrunchie):



Baggi meint:
Mit Feierstunde hat Lars Jessen seinen zweiten Tatort aus Münster abgeliefert – und wie auch schon (die von mir heiß geliebte Folge) Die chinesische Prinzessin ist dieser Tatort anders: ernster. Spannender. Dramatischer. Und doch SO Münster.
Hut ab vor dem Drehbuch von Elke Schuch, das mich bis auf eine Szene am Ende wirklich sehr sehr begeistert hat. Die Figurenzeichnung ist eine der besten der letzten Jahre!

Thiel ist so, wie wir ihn aus früheren, guten Folgen kennen: etwas brummelig aber mit Herz, hartnäckig, mit scharfem Verstand und mit ganz viel Bauchgefühl. Er gefiel mir ausgezeichnet in dieser Folge, die Figur war auf den Punkt. Besonders auch die Freundschaft, die ihn mit Boerne verbindet (obwohl er sie ja niemals zugeben würde), wurde immer offensichtlicher, je mehr sich die Lage zuspitze. Toll umgesetzt von allen Beteiligten!
Seine Assistentin Nadeshda hatte ebenfalls schöne Szenen, war selbständig und wichtig, um die Handlung voranzutreiben, schlagfertig und clever, so wie wir sie mögen.
Boerne: wie ich ihn liebe. Anders kann man es nicht sagen. Zuerst wirkt (ich betone das Wort wirkt) er wieder einmal ausschließlich arrogant und selbstgefällig und unmöglich. Wie immer eigentlich, und ein Stück weit ist er das auch. Aber eben nur ein Stück weit – gemeinsam mit dem Zuschauer erkennt vor allem Silke Haller, dass viel mehr hinter Boernes prestigeträchtigem Mumienforschungsprojekt steckt, als sie geahnt hat.
War sie anfangs noch extrem erbost über seine augenscheinlich völlig oberflächlichen Motive, muss sie einsehen, dass sie ihm Unrecht getan hat; und Silke Haller wäre nicht Silke Haller, wenn sie sich nicht gleich ein Herz fassen und ihn bei seiner Feierstunde aufsuchen würde, um ihren Fehler wieder gutzumachen.
Es ist wohl kein Geheimnis, wenn ich hier verrate, dass sie sich damit in eine lebensbedrohliche Situation katapultiert, was ihr Vorgesetzter, trotz einiger verzweifelter Versuche, nicht verhindern kann.

Wie der schwer angeschlagene Boerne und seine Alberich in dieser Folge miteinander umgehen, wie gerade die kleine Frau in der dramatischen Lage, in der sie sich plötzlich wiederfindet, immer wieder unglaubliche Größe zeigt, während alle anderen Gäste feige kuschen… es ist phänomenal. ChrisTine Urspruch und Jan spielen das ganz wunderbar, die Besorgnis und Verbundenheit, die in diesen Szenen durchschimmert, hat mich begeistert. Ich will nur noch solche Folgen sehen und NIE wieder ein ad absurdum geführtes Verhältnis zwischen den beiden, wie es Cantz und Hinter uns Zuschauern beispielsweise in Erkläre Chimäre zugemutet haben.

Lediglich die Staatsanwältin und Vaddern kommen in dieser Episode vielleicht etwas zu kurz. Aber man kann einfach nicht allen Rollen die gleiche Aufmerksamkeit schenken, ich konnte gut damit leben. Sie sind liebenswert wie immer und fehlen nicht, das ist die Hauptsache.
Umso eindrucksvoller dagegen agieren neben unseren Münsteraner Lieblingen die Gastdarsteller. Allen voran Peter Jordan, dem man seine emotionale Extremsituation absolut abkauft, und Oda Thormeyer, die die Psychologin Dr. Adam dermaßen intensiv spielt, dass man sie so bald nicht vergessen wird.

Fazit: dieser Tatort hat es in sich, besonders auf Teamebene. Was das Zusammenspiel der Hauptcharaktere und den Zusammenhalt untereinander angeht, einer der allerbesten für mich, ganz klar. (Edit: jetzt, mit etwas mehr Abstand, würde ich sogar so weit gehen, zu sagen: nicht einer, sondern der allerbeste)

Eine Szene gegen Ende fand ich allerdings extrem seltsam, unnötig und sogar störend – das war für mich ein richtiger Bruch, der rein gar nicht zum Rest der Folge passt.
Ich hätte mir ehrlich gewünscht, dass man diese Filmminuten für etwas anderes genutzt hätte. Zum Beispiel, um dem Team nach diesen dramatischen Ereignissen noch etwas mehr Zeit miteinander zu geben.
Aber naja, vielleicht sehe auch nur ich das so, dass Zeit verschwendet wurde für etwas Surreales, das in meinen Augen überhaupt nicht funktioniert. Ich würde mich nach Ausstrahlung des Tatorts sehr dafür interessieren, wie andere Zuschauer diese Szene empfunden haben.


Links:




17 Kommentare

Perfect day beim Tatort Münster…

…für 200 Fans und eine ganz besondere Familie.

Feierstunde Presse (0)Vielleicht erinnert sich der eine oder andere von euch daran, dass wir im Dezember letzten Jahres recht ausführlich über zwei wunderbare Drehtage mit jeweils einer großen Gruppe Tatort Münster-Fans als Komparsen in den Sartory-Sälen in Köln berichtet haben.
Worüber wir damals allerdings nicht geschrieben haben, ist, dass exakt während dieser beiden Tage der Herzenswunsch eines krebskranken Kindes an Jan herangetragen wurde: einmal beim Tatort Münster dabei sein und hinter die Kulissen schauen zu dürfen.
Damals war ein solcher Besuch kurzfristig nicht zu organisieren. Der Tatort war zu dem Zeitpunkt praktisch abgedreht und Paul, so der Name des Jungen, wäre auch körperlich nicht dazu in der Verfassung gewesen. Aber wir standen seitdem mit seiner Mutter in Kontakt und dank des unermüdlichen Einsatzes von Jans Managerin Natascha konnte der Wunsch des Jungen nun tatsächlich erfüllt werden – Paul durfte zusammen mit seiner Mutter und seiner Schwester zum Dreh der Jubiläumsfolge Feierstunde reisen. *hüpf* Passenderweise an genau dem herrlichen Tag im Schloss Münster, an dem wiederum viele begeisterte Fans als  Komparsen dabei waren.

Und was sollen wir sagen? Es war  g e n i a l. Ganz einfach.
Kurz nach sechs in der Früh waren wir vor Ort und schon vor sieben reisten auch die ersten Komparsen an. Wir waren in einem hellen, sonnigen (leider etwas zu kleinen) Hörsaal im ersten Stock untergebracht, der sich rasch füllte. Die Stimmung war gelöst, und dadurch, dass alle pünktlich eingetroffen waren, war der Papierkram rechtzeitig erledigt. Die Mitarbeiter der Castingagentur unterhielten die vielen freiwilligen Statisten während dieser Zettelschlacht mit interessanten und wichtigen Infos zum Ablauf und auch die beiden Regieassistentinnen stellten sich vor und umrissen, was uns an diesem Tag für Szenen erwarten würden.
Doch noch bevor dann mit dem Dreh die eigentliche Arbeit startete, wurde es schon zum ersten Mal spannend: der WDR war vor Ort, machte Filmaufnahmen und führte Interviews mit den Fans, um über das besondere Event zu berichten. Nicht wenige Komparsen dürften sich in der Lokalzeit Münsterland vom gleichen Abend wiederentdeckt haben.

Während der WDR oben im Aufenthaltsraum aktiv war, waren auch Paul und Emma mit ihrer Mutter Susanne eingetroffen und alle gemeinsam konnten wir schließlich den großen Saal stürmen, in dem wir dann viele viele Stunden verbringen sollten.

Und was soll man sagen? Die Kinder haben dort sicherlich einen der schönsten Tage ihres Lebens verbracht!
Die Schauspieler, allen voran Jan, waren bestens gelaunt, ‚Professor Boerne‘ schlicht in Höchstform. Wenn die Kameras gerade nicht laufen, ist er ist ja immer für lustige Sprüche und allerlei Unsinn zu haben und auch dieses Mal hat er sich wieder ziemlich ausgetobt. Dementsprechend war die Stimmung sehr entspannt.
Dazu präsentierten sich alle Komparsen unglaublich diszipliniert und jeder hat gleich auf Anhieb verstanden, was sich die Regie wünschte und wie die Szenen am besten funktionieren würden. Dieser Begeisterung der vielen Freiwilligen und zudem vor allem auch der extrem entspannten, harmonischen Filmcrew war zu verdanken, dass die Arbeit wirklich sehr unkompliziert und rund lief.
Und Paul war mittendrin statt nur dabei. Jede einzelne Person am Set, jedes Crewmitglied hat sich der Kinder angenommen. Liebevoll, offen, fröhlich, zugewandt, all ihre Fragen wurden in einer Engelsgeduld beantwortet. Sie bekamen Headsets vom Filmtonmeister, um den O-Ton der Schauspieler hören zu können. Sie wurden vom Regisseur Lars Jessen an seinen Arbeitsplatz geholt, durften dort mit ihm zusammen jede Szene auf den Monitoren beobachten. Die unglaublich netten Frauen von Maske und Kostüm haben im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Nähkästchen geplaudert und den Kindern alles gezeigt, was irgendwie interessant war…  von Schminke bis zum Kunstblut wurde da alles abgedeckt, die beiden überall hin mitgenommen, wo es etwas zu entdecken gab. Man kann dem Team gar nicht genug danken, das war einfach toll! 😀
Aber ein ebensolches Highlight waren wohl die Erlebnisse mit den Darstellern… Jan, der sich immer und immer und immer wieder mit den Kindern beschäftigte, Christine Urspuch, von der vor allem Emma ganz verzaubert ist, Axel, der ohnehin keinen Spaß auslässt, Peter Jordan… niemand ließ es sich nehmen, den Kontakt zu den beiden aufgeweckten Mäusen zu suchen. Die zwei haben die Herzen aller Anwesenden im Sturm erobert.

Es war ein langer Tag, natürlich auch anstrengend, aber das, was wir von der Fanseite vor allem sagen können: er war einfach wunderbar. Wir können nur hoffen, dass es den Komparsen ebenso gut gefallen hat wie uns – von Paul, Emma und Susanne wissen wir es zum Glück ganz genau. 😀
Es war uns eine Freude, alle zusammen durch den Tag zu begleiten!!

Und hier haben wir nun ausnahmsweise zwei Galerien:

  • einmal Pauls  Besuch am Set
  • und darunter dann noch Bilder von den vielen Fans, die als Komparsen diesen besonderen Drehtag erst möglich gemacht haben, und ein paar Schüsse vom offiziellen Pressefototermin

Was für ein Spass! 😀