Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite

Foto: M. Winter


13 Kommentare

Willkommen auf der offiziellen Fanseite von Jan Josef Liefers

Er ist Schauspieler, Musiker, Buchautor, Regisseur und noch sehr viel mehr. Hinter dem Namen Jan Josef Liefers verbirgt sich weit mehr als ein egozentrischer Professor Boerne. All diesen verschiedenen Facetten ist diese Seite gewidmet.

Wir bieten in strukturierter Form umfangreiche Informationen über aktuelle und vergangene Projekte, Pressestimmen und ergänzende Rezensionen des Autorenteams, die auch unterschiedlich ausfallen können, denn jede von uns hat andere Vorlieben und Ansichten.

Jan hat diese Fanseite offiziell autorisiert, er selber schreibt hier aber nicht. Seine Webpräsenz ist auf Facebook. Diese Seite ist von Fans für Fans – und sie ist nur so lebendig wie ihre Besucher. Feedback, Kommentare und Diskussionen sind also ausdrücklich erwünscht. Lasst uns eine lebendige Community aufbauen :)

Viel Spaß beim Stöbern!

janjosefliefers-fanseite.com goes TV


Hinterlasse einen Kommentar

Flug des Falken (1985)

Inhalt

flug-des-falken-8Frei, endlich frei! Der 18jährige Friedrich Engels (Dirk Wäger) aus Wuppertal betritt den Boden der Freien Reichs- und Hansestadt Bremen, um nach dem Willen seines Vaters Kaufmann im Handelshaus Leupold zu werden. Dort arbeitet er mit Leupolds Sohn Karl (Jan Josef Liefers) zusammen. Die beiden werden Freunde. 1838 – Deutschland stöhnt unter Metternichs Joch, aber in Bremen ist alles anders – das Tor nach Amerika gibt sich tolerant und weltoffen. Ein sorgenfreies Leben liegt vor Engels, doch seine Wahrheits- und Gerechtigkeitsliebe stürzen ihn in Gefahren und innere Konflikte. Er beginnt, unter dem Pseudonym „Oswald“ Gedichte und politische Reportagen zu verfassen. Diese werden von Karl an verschiedene Zeitungen verkauft.  Engels verliebt sich in die Schwester seines Verlegers, in die Pianistin Magdalena (Klara Jirsaková). Er wird mehr und mehr zum Verfechter einer demokratischen Volksrevolution und zieht in die Preußische Hauptstadt Berlin…

Der Film beruht auf der Buchvorlage „Schau auf die Erde“ von Walter Baumert. Ein Mensch wächst ins Leben, ein Mensch, mit dem man lachen und weinen, zweifeln und hoffen kann. Der wohlbehütete Fabrikantensohn, mit überdurchschnittlicher Intelligenz begabt und von großem Gerechtigkeitsempfinden erfüllt, wird zwischen der Zuneigung zu den Eltern, der Liebe zu Gott und der Armut und Ungerechtigkeit in der nächsten Umwelt hin und her gerissen. Seine Versuche, sich aufzulehnen, bringen ihn oft in Bedrängnis und führen zur harten Entscheidung des Vaters, dass er Kaufmann zu werden habe. Nebenbei bildet er sich, sucht er Gleichgesinnte, streitet Nächte hindurch, schreibt Gedichte und liebt – das Arbeitermädchen Agnes, die todkranke Pianistin Magdalena, die wenig ältere Susanne, die kapriziöse Jane, dann lernt er Mary Burns kennen.
Ein junger Mensch in seinem Widerspruch, in seiner Entwicklung wird dargestellt: Friedrich Engels. Die „gute alte Zeit“ um 1830 war keineswegs eine beschauliche Epoche. Auch wenn der preußische Obrigkeitsstaat für Friedhofsruhe gesorgt zu haben scheint, gärt es in deutschen Landen. In dieser Zeit des Vormärz wächst der junge Engels heran, Sohn eines Wuppertaler Textilfabrikanten. Schon früh stößt Friedrich auf den Gegensatz von industriellem Aufschwung und dem Elend der arbeitenden Menschen. Schritt für Schritt löst er sich aus der beengten Umgebung des Elternhauses. Begegnungen mit immer neuen Menschen geben Friedrich neue Anstöße, die Halbheiten manches Vorbildes reizen zum Widerspruch, das Unrecht zur Rebellion.
Das Buch erschien 1981 sowohl in der DDR als auch in der BRD und erreichte eine Gesamtauflage von 250 000 Büchern. Nach dem Buch entstand 1985 der 4-teilige Film für das DDR-Fernsehen der DDR „Flug des Falken“.


Daniela meint:
Wieder so ein altes Schätzchen, von dessen Existenz ich vorher gar nichts wusste. Schön, dass solche Filme noch einmal aufgelegt werden. Man hätte sie sonst vielleicht nie zu Gesicht bekommen und das wäre wirklich schade. Es dürfte sich hierbei um eine der ersten Filmrollen von Jan handeln. Laut seinen eigenen Angaben war er da gerade im 3. Semester auf der Schauspielschule. Wider Erwarten war es auch kein Cameo-Auftritt. Im Gegenteil im ersten Teil dieser Mini-Filmserie spielt er Karl, genannt „Karlchen“, den Sohn des Kaufmanns Leupold, bei dem Friedrich Engels in die Lehre geht. Zwischen ihnen entwickelt sich eine Freundschaft und die beiden genießen das Leben in vollen Zügen. Ihre ausschweifenden Abende mit Wein und Weib finanzieren sie, indem Karl die von Engels verfassten Gedichte an verschiedene Zeitungen verkauft. Irgendwann wird es Vater Leupold zu viel und er schickt Karl in den hohen Norden. Die Freunde verabschieden sich.

Das Leben Friedrich Engels ist unaufdringlich erzählt und mit wenig Pathos versehen, darum lässt sich der Film sehr gut anschauen. Wunderschöne Kostüme und ein ganz junger Jan Josef Liefers, der den wohlbehüteten Kaufmannssohn überzeugend spielt.

boerneFür Liefers- und insbesondere Tatort Münster-Fans gibt es noch einige besondere Schmankerl. Friedrich Engels ist begeistert von den Werken Ludwig Börnes. So führen seine Aussagen zu Börne, wenn man sie im speziellen Tatort Münster-Kontext sieht, doch zu einer gewissen Situationskomik (bei allem nötigen Respekt für den Film und das Schaffen von Ludwig Börne!!!).

Zitate im Film:
Friedrich Engels: „Ich glaube, es würde Gott gefallen, dass es Männer wie Börne gibt.“ *snicker*

Engels ist bei einem Buchhändler auf der Suche nach weiteren Werken von Börne. Engels: „Haben Sie auch Börnes letztes Buch?“ – Der Buchhändler antwortet: „Mein lieber Freund, das Buch ist Dynamit. Schon auf seinen Besitz steht Gefängnis.“ *lol*


Links

Filmcredits bei filmportal.de
Buchvorlage: „Schau auf die Erde“ von Walter Baumert


Bilder


Hinterlasse einen Kommentar

Programmhinweis 19. bis 25. September

Diese Woche im Fernsehen:
ZDF/Conny Klein

ZDF/Conny Klein

Der letzte Zeuge – Die Bank, die Liebe, der Tod
19. September 02:00 (ZDFneo)

baader meinhof 2Der Baader Meinhof Komplex 1+2
21. September 23:15 (hr)
22. September 00:40 (hr)
doppelter-einsatz-berlin-wehe-dem-der-liebt2Doppelter Einsatz Berlin – Wehe dem, der liebt
25. September 01:55 (ORF2)
© WDR/Wolfgang Ennenbach

© WDR/Wolfgang Ennenbach

Tatort – Feierstunde (NEU)
25. September 20:05 (SF1)
25. September 20:15 (ARD, ORF2)
25. September 21:45 (ONE -> ehemals einsfestival)
25. September 23:45 (ONE)


Hinterlasse einen Kommentar

Toyota – Meisterhaft daneben

toyota-hwmToyota hat wieder einmal zugeschlagen und eine herrliche neue Werbung erschaffen – Axel und Jan als Handwerker. Das Chaos ist vorprogrammiert!😀😀

Hier für euch der Link zum wunderbaren ersten Teil: Die Toyota Handwerksmeisterschaft 2016 – Die Hütte

Und hier der Link zu dem (zwar tonlosen, aber absolut schreiend komischen) Video Meisterhaft daneben, das auf der Toyota-Seite im Header läuft. Herrlich!!😀



13 Kommentare

Open-Air-Premiere am Schloss – Kino-Preview des Tatorts ‚Feierstunde‘ vor grandioser Kulisse

preview-feierstunde-34Monatelang haben wir darauf hingefiebert und am Samstag war es endlich soweit: der brandneue Tatort aus Münster hat vor dem Schloss eine geniale Open-Air- Premiere gefeiert!

3500 Gäste waren teilweise von weit her angereist (Schweden, Wien…), um sich die 30. Folge aus Münster auf der großen Leinwand anzusehen. Darunter auch viele User der Fanseite, die dank einer tollen Aktion des Cineplex noch an Karten gekommen sind: das Kino hatte uns den Link zur online-Buchung der restlichen Samstagstickets zur Verfügung gestellt, einen Tag bevor er der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. DANKE nochmals an das Cineplex für dieses geniale Entgegenkommen! Es war wirklich ein Knaller, ihr habt sehr viele Fans glücklich gemacht!

Wir waren bei der Premiere natürlich dabei, und behaupten kühn, alle Zuschauer haben den Abend sehr genossen. Dieser Tatort ist phänomenal, wohl einer der besten, die Münster je abgeliefert hat (unsere spoilerfreien Rezensionen findet ihr hier).

Aber für einen kleinen Teil der begeisterten Gäste war es noch SO viel mehr als nur ein toller Filmabend:
Es war etwas ganz Besonderes, eine Menge netter Fans wieder zu treffen, die als Komparsen an dieser Folge mitgedreht und mit ihrer Begeisterung und ihrem Einsatz ein paar elementare Szenen ermöglicht haben.
Es war etwas ganz Besonderes, an diesem herrlichen Sommerabend, in dieser schönen Atmosphäre vor dem wunderbar illuminierten Schloss, eben diese vielen bekannten Gesichter auf der großen Leinwand zu suchen und zu entdecken.
Es war etwas ganz Besonderes, den Regisseur Lars Jessen, sein sympathisches Team und natürlich auch Axel Prahl wiederzusehen, all die tollen Menschen, mit denen wir an dem langen Drehtag damals zusammengearbeitet haben. (Von Claus D. Clausnitzer mal ganz zu schweigen, ihn ebenfalls noch kennenzulernen, war für viele sicher ein Sahnehäubchen!) 😀
Und – für uns von der Fanseite wohl die größte Freude – es war etwas ganz Besonderes, dass wir diesen Abend mit Paul und seiner Familie teilen konnten, ihn ein zweites Mal an den Ort begleiten, an dem er im April wohl einen der spannendsten und aufregendsten Tage seines Lebens verbracht hat.
Der liebenswerte Junge dürfte vielen unserer Leser noch bekannt sein – falls jemand den Bericht über den großen Komparsen-Drehtag und Paul noch einmal überfliegen möchte: siehe hier.

Wir haben eine Menge schöner Fotos mitgebracht, von der Feierstunde im Foyer des Schlosses, die nur wenigen Gästen vorbehalten war, über Aufnahmen während des Pressefototermins bis hin zu Schnappschüssen und Eindrücken vor und nach der Ausstrahlung der wirklich genialen neuen Folge.

Es war ein grandioser Tag in Münster, und an dieser Stelle möchten wir uns unbedingt noch ganz ganz herzlich bedanken bei Frau Ebel vom Filmservice Münsterland und Frau Schmiedgen, der persönlichen Referentin der Rektorin. DANKE! für Ihr Entgegenkommen, Ihre Mühe und die Gedanken, die Sie sich vor allem um Paul gemacht haben! Es war wirklich toll, bei Ihnen zu Gast sein zu dürfen!


Hier noch ein paar interessante Links rund um die Premiere und vom Dreh des Tatorts ‚Feierstunde‘:



20 Kommentare

Tatort – ‚Feierstunde‘ (2016)

Inhalt:

Feierstunde DrehstartWährend Kommissar Frank Thiel in dem neuen WDR-Tatort klären muss, wer für den Tod einer schwerkranken Frau verantwortlich ist, genießt Prof. Boerne das Rampenlicht. Unter seiner Leitung startet ein internationales Projekt, das schon als Meilenstein der Mumienforschung gefeiert wird.
Zur Handlung:
Das Rachegefühl endlich ausleben und Boerne ermorden – Prof. Harald Götz kann kaum noch an etwas anderes denken. Das verheimlicht er auch nicht seiner Psychotherapeutin Dr. Corinna Adam. Während der Boerne gerade die Fördermittel für ein prestigeträchtiges Forschungsprojekt an Land gezogen hat, ist Prof. Götz seit Jahren im Labor alleine auf sich gestellt. Fieberhaft sucht er nach einem Medikament für seine schwer kranke Frau Martina. Doch nachdem sie erschossen in ihrem Rollstuhl aufgefunden wird, ist für Kommissar Thiel der Fall klar: Harald Götz ist dringend tatverdächtig. Zumal Nachbarn beobachtet hatten, wie er fluchtartig das Haus verließ. Abends verschafft sich Götz Zugang zu Prof. Boernes Feierstunde im Nobelrestaurant und ein gefährlicher Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Jetzt benötigt Prof. Boerne die Unterstützung von Kommissar Thiel – mehr als jemals zuvor…

[Quelle: WDR]


Gastdarsteller:

  • Peter Jordan
  • Oda Thormeyer
  • Claudia Eisinger
  • Siemen Rühaak
  • Michael Prelle
  • Nagmeh Alaei

ARD-XL-Trailer

Trailer von ORF2

Trailer von ONE (ehemals einsfestival)

Fanseiten-Teaser:

Da es lange keinen offiziellen Trailer zum neuen Tatort gab, haben wir uns selbst einen gebastelt… Schuld sind die genialen Pressefotos, die der WDR veröffentlicht hat. Und ja, wir sind böse. Aber mal ernsthaft… was sind das für Bilder?? DRAMA! 😮

Disclaimer:
Natürlich hat der Clip mit dem wirklichen Film nichts zu tun! Bitte dahingehend auch den Abspann des Videos beachten. Vielen Dank.
Zu Risiken und Nebenwirkungen… ihr kennt den Text😛


Baggi meint:
Mit Feierstunde hat Lars Jessen seinen zweiten Tatort aus Münster abgeliefert – und wie auch schon (die von mir heiß geliebte Folge) Die chinesische Prinzessin ist dieser Tatort anders: ernster. Spannender. Dramatischer. Und doch SO Münster.
Hut ab vor dem Drehbuch von Elke Schuch, das mich bis auf eine Szene am Ende wirklich sehr sehr begeistert hat. Die Figurenzeichnung ist eine der besten der letzten Jahre!

Thiel ist so, wie wir ihn aus früheren, guten Folgen kennen: etwas brummelig aber mit Herz, hartnäckig, mit scharfem Verstand und mit ganz viel Bauchgefühl. Er gefiel mir ausgezeichnet in dieser Folge, die Figur war auf den Punkt. Besonders auch die Freundschaft, die ihn mit Boerne verbindet (obwohl er sie ja niemals zugeben würde), wurde immer offensichtlicher, je mehr sich die Lage zuspitze. Toll umgesetzt von allen Beteiligten!
Seine Assistentin Nadeshda hatte ebenfalls schöne Szenen, war selbständig und wichtig, um die Handlung voranzutreiben, schlagfertig und clever, so wie wir sie mögen.
Boerne: wie ich ihn liebe. Anders kann man es nicht sagen. Zuerst wirkt (ich betone das Wort wirkt) er wieder einmal ausschließlich arrogant und selbstgefällig und unmöglich. Wie immer eigentlich, und ein Stück weit ist er das auch. Aber eben nur ein Stück weit – gemeinsam mit dem Zuschauer erkennt vor allem Silke Haller, dass viel mehr hinter Boernes prestigeträchtigem Mumienforschungsprojekt steckt, als sie geahnt hat.
War sie anfangs noch extrem erbost über seine augenscheinlich völlig oberflächlichen Motive, muss sie einsehen, dass sie ihm Unrecht getan hat; und Silke Haller wäre nicht Silke Haller, wenn sie sich nicht gleich ein Herz fassen und ihn bei seiner Feierstunde aufsuchen würde, um ihren Fehler wieder gutzumachen.
Es ist wohl kein Geheimnis, wenn ich hier verrate, dass sie sich damit in eine lebensbedrohliche Situation katapultiert, was ihr Vorgesetzter, trotz einiger verzweifelter Versuche, nicht verhindern kann.

Wie der schwer angeschlagene Boerne und seine Alberich in dieser Folge miteinander umgehen, wie gerade die kleine Frau in der dramatischen Lage, in der sie sich plötzlich wiederfindet, immer wieder unglaubliche Größe zeigt, während alle anderen Gäste feige kuschen… es ist phänomenal. ChrisTine Urspruch und Jan spielen das ganz wunderbar, die Besorgnis und Verbundenheit, die in diesen Szenen durchschimmert, hat mich begeistert. Ich will nur noch solche Folgen sehen und NIE wieder ein ad absurdum geführtes Verhältnis zwischen den beiden, wie es Cantz und Hinter uns Zuschauern beispielsweise in Erkläre Chimäre zugemutet haben.

Lediglich die Staatsanwältin und Vaddern kommen in dieser Episode vielleicht etwas zu kurz. Aber man kann einfach nicht allen Rollen die gleiche Aufmerksamkeit schenken, ich konnte gut damit leben. Sie sind liebenswert wie immer und fehlen nicht, das ist die Hauptsache.
Umso eindrucksvoller dagegen agieren neben unseren Münsteraner Lieblingen die Gastdarsteller. Allen voran Peter Jordan, dem man seine emotionale Extremsituation absolut abkauft, und Oda Thormeyer, die die Psychologin Dr. Adam dermaßen intensiv spielt, dass man sie so bald nicht vergessen wird.

Fazit: dieser Tatort hat es in sich, besonders auf Teamebene. Was das Zusammenspiel der Hauptcharaktere und den Zusammenhalt untereinander angeht, einer der allerbesten für mich, ganz klar. (Edit: jetzt, mit etwas mehr Abstand, würde ich sogar so weit gehen, zu sagen: nicht einer, sondern der allerbeste)

Eine Szene gegen Ende fand ich allerdings extrem seltsam, unnötig und sogar störend – das war für mich ein richtiger Bruch, der rein gar nicht zum Rest der Folge passt.
Ich hätte mir ehrlich gewünscht, dass man diese Filmminuten für etwas anderes genutzt hätte. Zum Beispiel, um dem Team nach diesen dramatischen Ereignissen noch etwas mehr Zeit miteinander zu geben.
Aber naja, vielleicht sehe auch nur ich das so, dass Zeit verschwendet wurde für etwas Surreales, das in meinen Augen überhaupt nicht funktioniert. Ich würde mich nach Ausstrahlung des Tatorts sehr dafür interessieren, wie andere Zuschauer diese Szene empfunden haben.


Daniela meint:
Die „Feierstunde“ ist eine absolut gelungene Jubiläumsfolge, die mich total begeistert hat. Hier stimmte einfach alles. Die Umsetzung als Kammerspiel war eine große Herausforderung und sie funktioniert perfekt. Hut ab, was Lars Jessen mit seinem Team aus dem tollen Drehbuch von Elke Schuch gemacht hat. Ich hatte ja das große Glück, dass ich als Komparsin bei den Geiselnahmeszenen dabei sein konnte. Obwohl ich also wusste, was passieren würde, haben mich gerade diese Szenen total mitgenommen. Ich hätte mir im Vorfeld nicht vorstellen können, wie stark diese Nähe und die Eskalation der Situation nachher auf der Leinwand wirken würden. Dies ist sicherlich auch ein Verdienst der überzeugenden Kameraführung von Rodja Kükenthal. Wow.

Ganz besonders hat mich auch gefreut, dass die Hauptfiguren wieder einmal mehr ihr eigentliches Gesicht zeigen durften, ihre Sorge und auch ihren Respekt füreinander. Das ist es doch, was sie als Münsteraner Team so einzigartig, besonders und so vor allem so liebenswert macht.

Großen Respekt auch für die übrigen Protagonisten, allen voran Peter Jordan und Oda Thormeyer. Ihr Spiel war ebenfalls ganz stark, glaubwürdig und sehr überzeugend.

Zudem wird vielen Kritikern des Münster Tatorts der Wind aus den Segel genommen. Es gab – für Münsteraner Verhältnisse ziemlich untypisch – einen schlüssigen Fall, der konsequent erzählt wurde. Klamauk kann man dieser Folge ebenfalls nicht vorwerfen. Die Kombination von Ernst und Situationskomik funktioniert perfekt und ist sehr ausgewogen.

Auch ich habe mich zunächst wie Baggi an dieser einen Szene gestört. Im Nachhinein habe ich für mich entschieden, sie aus der Sicht von Prof. Götz zu sehen. Das ist zwar vermutlich nicht so beabsichtigt gewesen, aber so wird es für mich rund.

Fazit: Ganz klar eine der besten Münster Folgen. Punkt.


Links:



Hinterlasse einen Kommentar

Aktuell im Dreh: Das Pubertier (2017)

Inhalt:

Das Pubertier - Pressefoto Drehstartankündigung

Foto: Constantin Film/Lucía Faraig

Gerade war sie doch noch so lieb, so niedlich. Doch kurz vor ihrem 14. Geburtstag mutiert Papas kleine Prinzessin plötzlich zum bockigen Pubertier. Der Journalist Hannes Wenger (JAN JOSEF LIEFERS) nimmt sich eine Auszeit, um seine Tochter Carla (HARRIET HERBIG-MATTEN) in dieser schwierigen Lebensphase zu erziehen und von Alkohol, Jungs und anderen Verlockungen fernzuhalten. Das ist aber leichter gesagt als getan, denn seine Frau Sara (HEIKE MAKATSCH) geht wieder arbeiten und Hannes ist als Vater maßlos überfordert. Ob Party, Zeltlager oder Carlas erstes Mal: Hannes tritt zielsicher in jedes Fettnäpfchen. Da ist es nur ein schwacher Trost, dass auch andere Jugendliche peinliche Väter haben: Hannes‘ bester Freund, der taffe Kriegsreporter Holger (DETLEV BUCK), lässt sich lieber im Nahen Osten beschießen als sich daheim von seinem grunzenden Pubertier in den Wahnsinn treiben zu lassen.

[Quelle: Constantin Film]


Trailer


Rezensionen


Links: