Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite


Ein Kommentar

Pets (2016)

Inhalt:

Der niedliche Hund Max (Jan Josef Liefers) lebt mit seinem Frauchen in einem New Yorker Apartment und verbringt den Großteil seiner Tage damit, sehnsüchtig auf die Rückkehr seines Menschen zu warten. Damit Max nicht immer so allein ist, bringt Frauchen eines Tages einen Zweithund mit nach Hause: Duke (Dietmar Bär).

Doch diesen findet Max unglaublich ätzend und will ihn so schnell wie möglich wieder loswerden. Als aber beide von einem Hundefänger entführt werden, müssen sie nicht nur zusammenhalten, sondern auch die Tiere aus der Nachbarschaft zu ihrer Befreiung mobilisieren: Zwergspitz-Dame Gidget (Jella Haase), das durchgeknallte Kaninchen Snowball (Fahri Yardim), Mops Mel (Mario Barth), Katzendame Chloe (Martina Hill) und viele mehr…
[Quelle: Filmstarts.de]


 


Links:

 


Manu meint:

Ganz ehrlich, Animationsfilme gehören nun nicht gerade zu meiner bevorzugten Unterhaltung.  Dennoch habe ich mich überreden lassen ins Kino zu gehen. Ich wäre ja schließlich auch Haustierbesitzer und sicher wäre es doch interessant, einmal zu sehen, was die Vierbeiner während ihres Besitzers Abwesenheit so treiben. 😉

Auch wenn ich die Trailer zum Großteil recht niedlich fand, hatte ich doch keine großen Erwartungen. Umso überraschter war ich, dass mir die 3D-Vorstellung tatsächlich von Anfang an gefallen hat. Tolle Effekte und sensationelle Synchronisationen, allen voran Jan, dessen Stimme zu Terrier Max passt wie der sprichwörtliche Ar… [piep] auf den Eimer. Man hat bei allen Charakteren herausgehört, wie viel Spaß die Beteiligten im Studio gehabt haben müssen.

Mein Fazit: Auf jeden Fall ansehen! Pets ist ein Film für alle Altersgruppen und sehr gelungen. Bei aller Action kommt der Spaß nicht zu kurz und die Dialoge sind einfach göttlich. Das bewiesen die hefigen Lachattacken der Besucher, die zu meiner Überraschung zum größten Teil Erwachsene waren.


Hinterlasse einen Kommentar

Die Puhdys – Kultband des Ostens (2008)

Inhalt

Alles begann in Freiberg. In den Novembertagen des Jahres 1969 hatten die Puhdys ihren ersten öffentlichen Auftritt, genannt. „Jugendtanzveranstaltung“. Von da an begann eine Erfolgsstory: der Aufstieg zur erfolgreichsten Rockmusikband des Ostens. Sie spielten sich in die Herzen ihrer Fans – in den Rockschuppen von Sachsen bis Mecklenburg, auf FDJ-Jugendfestivals, im Moskauer Zentralstadion, auf Pressefesten in Paris, Rom und Lissabon und in der legendären Waldbühne. Grenzen spielten für die Puhdys kaum eine Rolle – schließlich brauchte der Staat DDR-Devisen. Und die wurden auch mit Kulturbotschaftern wie den Puhdys reingeholt.

Heute, fast 20 Jahre nach der Wende, stehen sie immer noch auf der Bühne und lassen sich von Fans zwischen 8 und 80 feiern. Viele ihrer Lieder sind längst Legenden – sie sangen von der Lebenszeit, den offenen Türen zur Stadt und vom Altwerden. Sie trauerten um John Lennon, die Opfer von Hiroshima und triumphierten musikalisch mit den Eisbären. Weltweit haben sie fast 20 Millionen Tonträger verkauft, und immer noch sind ihre Konzertkarten begehrt. Ostrock live, inzwischen auch als Klassikversion Kult.

Der Film begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis ihres künstlerischen Erfolgs und lässt Fans und Mitstreiter und Kollegen aus Ost und West zu Wort kommen. (Text: rbb)

Autor: Rainer Burmeister, Hans Sparschuh

Jan Josef Liefers ist der Sprecher dieser Dokumentation.


Hinterlasse einen Kommentar

Gartenarbeit a. k. a. Goethes Garten (1989)

Inhalt:

„Gartenarbeit“ a. k. a. „Goethes Garten“ ist ein Dokumentarfilm der DEFA im Auftrag des Kinderfernsehens der DDR über Goethes Gartenhaus in Weimar und insbesondere über den dortigen Garten. Eine der Gärtnerinnen versucht, den Garten so anzulegen und zu erhalten, wie er zu Goethes Zeit bestand. Nutz- und Heilpflanzen sowie alte Rosenarten bestimmen das Bild.

Jan Josef Liefers agiert als Sprecher im Hintergrund und rezitiert mit noch junger Stimme Goethe:
„Denn dabei bleibt es nun einmal, dass ich ohne absolute Einsamkeit nicht das Mindeste hervorbringen kann. Die Stille des Gartens ist mir daher auch vorzüglich schätzbar.“

„Man muss oft etwas Tolles unternehmen, um nur wieder eine Zeit lang leben zu können.“


Links:

Credits auf filmportal.de


Gartenarbeit1Gartenarbeit2


Hinterlasse einen Kommentar

Madagascar Special: Mad Santa (2009)

Inhalt

Es weihnachtet … auch auf Madagaskar. Als der Weihnachtsmann über der Insel mit seinem Schlitten abstürzt und sein Gedächtnis verliert, liegt es an Alex, Marty, Melman und Gloria, die Geschenke auszuliefern, die eigentlich der Weihnachtsmann bringen sollte. Die Rentiere weigern sich jedoch, da sie nur Aufträge vom Weihnachtsmann annehmen. So übernehmen kurzerhand die Pinguine diesen Auftrag. Indes feiert Julian den Julianuar, einen Tag, an dem ihm alle Lemuren etwas schenken. [Quelle: Sat1]

Jan spricht ganz bewährt den Löwen Alex.


Links

  • Alle Infos bei Sat1

 


Hinterlasse einen Kommentar

Diese Nacht (2008)

Inhalt:

Der Film „Diese Nacht“ (Originaltitel: „Nuit de chien“) basiert auf dem Roman „Für diese Nacht“des uruguayischen Schriftstellers Juan Carlos Onetti  aus dem Jahre 1943.

Nach dem Bürgerkrieg kämpfen die Bewohner von Santa María, die letzte Stadt, die sich noch nicht ergeben hat, um Leben und Tod. Die Geheimpolizei der Militärdiktatur sorgt für Angst und Schrecken. Es herrscht das Chaos: Tot, Sterben, Verwundete und die Cholera.
Jeder ist sich selbst der Nächste und versucht, nur seine eigene Haut zu retten. Ein letztes Schiff liegt im Hafen. Es birgt für viele die Hoffnung, damit das Land am nächsten Tag verlassen zu können.

Held der Geschichte ist Ossorio, ein Oberst der gescheiterten Widerstandsbewegung. Er ist auf der Suche nach seinen einstigen Freunden und seiner Geliebten Clara mit dem Zug in die belagerte Stadt zurückgekehrt. Inzwischen versuchen alle nur noch, sich selbst zu retten. Kaum jemand schreckt noch vor Gewalt, Verrat oder dem Wechsel der Seiten zurück. Um politische Überzeugungen geht es längst nicht mehr. In dem Inferno werden alte Rechnungen beglichen. So baut auch Ossorio seine gesamte Hoffnung auf das letzte Schiff. Es bleibt nur diese Nacht zur Flucht.

„Werner Schroeter entfaltet in „Diese Nacht“ eine kafkaesk-schaurige Apokalypse, ein unmenschliches Inferno aus Gewalt und Verrat, Egoismus und Opportunismus, in dem sich die Beteiligten selbst oder gegenseitig sinnlos vernichten. Eine Nacht lang dauert die Handlung, sofern man von einer Handlung sprechen kann. … „Diese Nacht“ ist keine stringente Narration, sondern bildgewaltiges, manieriertes Kino.“ (Dieter Wunderlich)

In der deutschen Kinofassung spricht Jan Josef Liefers den Hauptmann Villar.

Die Uraufführung erfolgte beim Wettbewerb der 65. Filmfestspiele von Venedig 2008 (GOLDENER LÖWE für das Gesamtwerk von Werner Schroeter († 12. April 2010) mit DIESE NACHT. Zudem gab es beim Festival des deutschen Films 2009 „Besondere Auszeichnung“.



Links:

 


Hinterlasse einen Kommentar

Der Zoowärter (2011)

Inhalt:

Griffin Kayes (Kevin James) ist eigentlich ganz zufrieden mit seinem Leben. Er ist Zoowärter aus Leidenschaft. Doch die Frauen zeigen sich wenig begeistert von ihm und seinem Job. Um endlich aus diesem tristen Single-Leben herauszukommen, plant Griffin eine berufliche Veränderung. Sehr zum Leidwesen der Tiere, die ihren Wärter sehr ins Herz geschlossen haben. Daher beschließen sie, Griffin die Wahrheit zu sagen: nämlich, dass sie sprechen können. Dieser glaubt zwar zunächst, den Verstand verloren zu haben, doch die Tiere bleiben hartnäckig. Sie möchten ihm zeigen, was er tun muss, um ein Weibchen für sich zu erobern.

Das Löwenpärchen Joe und Janet erhielten ihre Synchro-Besetzung gleich im passenden Doppelpack: durch Jan Josef Liefers und Anna Loos.

 



Links:


Hinterlasse einen Kommentar

Madagascar 3 – Flucht durch Europa (2012)

Inhalt:

Die Pinguine sind nach Monte Carlo aufgebrochen, um Geld zu beschaffen. Weil sie sich so lange Zeit lassen, reisen Alex, Marty, Melman und Gloria ihnen nach. Doch die wilden Tiere bleiben nicht lange unentdeckt. Die Polizei schickt ihre gefährlichste Tierfängerin aus: die skrupellose Chantel DuBois.
Um sich vor ihr in Sicherheit zu bringen, verstecken sich die Freunde in einem Wanderzirkus und geben sich selbst auch als Zirkustiere aus. Doch nicht alle heißen die Neulinge willkommen. Besonders der Tiger Vitaly bleibt misstrauisch.
Die Freunde geben sich Mühe, sich in die Zirkuswelt einzugliedern, denn sie hoffen, dass sie mit den anderen nach New York reisen können. Vorher erleben sie jedoch noch viele andere Abenteuer auf ihrem Weg quer durch Europa und schließlich fliegt der Bluff auf.



Links: