Jan Josef Liefers

Die offizielle Fanseite


Hinterlasse einen Kommentar

Der Fanseiten-Rückblick auf das Jahr 2018

Wo ist die Zeit schon wieder hin?? In wenigen Stunden ist 2018 Geschichte.

Wir lassen das Jahr noch einmal Revue passieren, erfreuen uns an dem, was war, und freuen uns erst recht auf das, was kommt! :D

 


Hinterlasse einen Kommentar

„So viel Zeit“ auf dem Film Festival Cologne

Es war noch nicht die richtige Premiere, aber auf dem Film Festival Cologne wurde die Verfilmung von Frank Goosens Erfolgsroman zum ersten Mal vor Publikum gezeigt. Und was soll man sagen? Die Darsteller, die Geschichte, die Musik – hier stimmt einfach alles.

So viel Zeit ist bis in die Nebenrollen hinein hochkarätig besetzt. Die Schauspieler sind genial ausgewählt, ihre Hauptfiguren durch und durch liebenswert. Der Film über die in die Jahre gekommene Band ist gleichermaßen tragisch wie lustig; mit jeder einzelnen dieser vom Leben gezeichneten, oftmals halb gescheiterten Persönlichkeiten fühlt man sich auf irgendeine Art und Weise verbunden.

Das Drama um den todkranken Rainer ist auf der Leinwand wohl intensiver dargestellt als im Buch, was aber mir, da ich den Roman nicht kenne, nichts ausgemacht hat. Ganz im Gegenteil; die Geschichte um den Mann, der erfährt, dass er nur noch wenig Zeit zu leben hat, macht diesen Film erst richtig mitreißend. Von Verzweiflung bis Lebensfreude liegt hier alles so eng beisammen, dass man in der einen Sekunde weinen und in der nächsten lachen möchte. Besonders Jan, vor allem auch im Zusammenspiel mit seinem Filmsohn und der großartigen Laura Tonke, nimmt den Zuschauer mit auf eine emotionale und wunderbar musikalische Reise.

So traurig die Geschichte ist, so melancholische Töne auch hinter jedem einzelnen Lacher stecken, ist es doch ein Film, der das Leben feiert. Jede einzelne Minute. :)


Links:


Bildergalerie vom roten Teppich:


Ein Kommentar

Der Fanseiten-Rückblick auf das Jahr 2017

Wo ist die Zeit schon wieder hin?? In wenigen Stunden ist 2017 Geschichte.

Wir lassen das Jahr noch einmal Revue passieren, erfreuen uns an dem, was war, und freuen uns erst recht auf das, was kommt! :D

 


Hinterlasse einen Kommentar

Pressetermin am Set von „So viel Zeit“

Am Set von So viel Zeit erlebten wir einen der tollsten Drehs, die wir je mitgemacht haben (und nicht nur wir sind dieser Ansicht, siehe Armins Tweet). Hunderte Komparsen, die wieder und wieder die Konzertszenen rockten, bestens aufgelegte Darsteller – und dazu einen sehr schönen Pressetermin. Hier ein paar Fotos:

 

 


Hinterlasse einen Kommentar

So viel Zeit (2018)

Inhalt:

Quelle: JJL auf facebook

Quelle: JJL auf facebook

Der Film erzählt die tragisch-komische Geschichte von fünf Freunden aus dem Ruhrgebiet, die in den Achtzigern mit ihrer Rockband kurz vor dem Durchbruch standen. Jedoch zerstritten sie sich, was die Auflösung der Band nach sich zog. Als einer der fünf erfährt, dass er unheilbar krank ist, will er sich unbedingt aussöhnen und die alte Band noch einmal auf die Bühne bringen. Von seiner Krankheit erwähnt er dabei nichts …

[Quelle: diverse]

 

 

 


Trailer:


Rezensionen:


Links:


Premierenfotos:


Pressefotos:


Schnappschüsse rund um die Dreharbeiten:


Hinterlasse einen Kommentar

Plakatcountdown zum Deutschen Filmpreis 2015

Wie schon im letzten Jahr haben wir vom Autorenteam den Countdown zum Deutschen Filmpreis wieder auf unsere ganz spezielle Art und Weise zelebriert – und zwar mit Filmplakaten, die die Welt nicht braucht. Damit die Bilder auf Facebook nicht nach und nach im Nirwana untergehen, haben wir sie ein weiteres Mal zu einer Galerie zusammengestellt, die nun hier im Blog ihren Platz finden soll.

Wer die große Preisverleihung noch nicht gesehen hat, hat einiges verpasst. Es gibt leider kaum Material im Internet, aber einen Miniatur-Einspieler haben wir hier für euch:

Noch einmal zur Sicherheit:
Wir wollen hier niemanden ärgern oder gar beleidigen, wir haben keinerlei Rechte an den Bildern und verdienen natürlich keinen Cent mit den Fotomontagen. Vielen Dank.


Hinterlasse einen Kommentar

Zu Gast im Publikum bei „2012 – Das Quiz“

2012 - Das Quiz

Copyright: ARD

Dieser Beitrag ist schon älter und wurde 2012 im Livejournal gepostet. Um unsere Quiz-Rezensionen zu vervollständigen, wurde er nachträglich hier auf der Fanseite eingefügt.

Also, dank der Fanseite bin ich darauf aufmerksam geworden, dass bei mir in Hürth die Aufzeichnung für 2012 – Das Quiz stattfinden würde. Rategäste sollten Günther Jauch, Armin Rohde, Verona Pooth und Jan Josef Liefers sein. Und da ich letzteren zu gerne mal live sehen wollte und die weiteren Gäste auch durchaus mag, war mir klar: da gehe ich hin. Dementsprechend habe ich mir kurzentschlossen eine Karte besorgt.

Um 18 Uhr musste man im Studio acht auf dem Nobeo-Gelände die Karten abholen und um 20:15 Uhr sollte die Aufzeichnung beginnen. Und so stand ich ziemlich lange Zeit mutterseelenallein zwischen ein paarhundert anderen Gästen und habe mich allen Ernstes gefragt, warum ich mir das eigentlich antue. Die Warterei war etwas unangenehm, ich bin niemand, der wildfremde Menschen anspricht und Kontakt sucht. Aber ich habe es unbeschadet überstanden und gegen 19:30 Uhr durften wir Gäste vom Block C dann schließlich ins Studio.
Ich bin dann schlussendlich im hinteren, rechten Bereich neben einer ca. 75-jährigen älteren Dame gelandet, und die hat mich gleich adoptiert. Ab da hatte ich nur noch Spaß, wir haben uns bestens unterhalten (gefühlt).

Um 20:15 Uhr begann die Aufzeichnung, der Anheizer war durch und die Stargäste, allen voran Günter Jauch, kamen die Treppe durchs Publikum hinunter – und mussten dann gleich noch mal von vorne anfangen, weil die Nebelmaschine so genebelt hat, dass Jauch nicht zu erkennen war. Also, alles wieder auf Anfang! xD
Jauch hat darüber einen Witz nach dem anderen gerissen und hatte das Publikum gleich auf seiner Seite. Dadurch war der Start völlig locker und das hat sich die ganze Sendung so durchgezogen.

Es gab jede Menge Missgeschicke, ständig mal musste wegen falschen Tons oder falscher Matz etc. neu angefangen werden, aber das war immer sehr amüsant, gespickt mit Situationskomik und frechen Kommentaren (meist von JJL, aber tatsächlich auch einige Knüller von Frau Pooth), die man dann bei der fertigen Sendung teilweise wohl nicht sehen wird. Schade eigentlich.

Erschreckendster Moment war, als Armin Rohde fürs Abschlussspiel in voller Regenmontur mit Südwester ausgestattet rücklings von der Bühne gestürzt ist, weil er nicht richtig sehen konnte.
Zum Glück hat er sich nichts getan, aber das sah echt heftig aus, weg war er. Jan Josef Liefers und Günther Jauch sind sofort zu ihm gesprungen und haben ihm geholfen, Verona stand etwas ratlos am Rand und Frank Plasberg hat im wahrsten Sinne des Wortes die Hände vors Gesicht geschlagen. Der war offensichtlich fix und fertig, weil er nicht wusste, ob der Gestürzte wieder aufstehen und die Sendung zu Ende geführt werden kann. Aber es ist gut ausgegangen. Rohde rappelte sich langsam auf und winkte und Jan hat in die Runde gebrüllt: Der Armin macht seine Stunts alle selbst!! Das war ein Knaller, die Leute haben sich kaupttgelacht. (Auch wenn es so im Nachhinein eher unlustig klingt, aber in dem Moment ist von allen Menschen im Studio der Schrecken abgefallen.)

Es gab viele Raterunden (mit Wissen hatte das nicht viel zu tun, oft mit Glück, manchmal mit Geschwindigkeit) und einige Spiele mit vollem Körpereinsatz.Und ich muss ehrlich sagen, alle vier waren sich für nichts zu schade. Jauch eher ungelenkig, Pooth ohne Schuh aber schwer in Action, Rohde lässig und JJL mit Abstand am ehrgeizigsten und auch am schnellsten. Die Spiele waren seins, da hat er bis auf das letzte jedes Mal die Höchstsumme abgezockt.

Zuerst lag Jan lange auf vierter und dritter Position, hat sich dann aber eine ganze Weile auf Platz eins vorgekämpft, musste sich aber zum Schluss gegen einen genialen Jauch geschlagen geben. Jauch hat fast jede Frage richtig beantwortet und dadurch knapp 2000 Euro Vorsprung gehabt. Das hätte Jan im Abschlussspiel aufholen können, da gab es 5000 Euro für den Sieger.
Sie mussten in einer riesen-Sauerei Schlick durch einen Hindernisparcours in ein Gefäß füllen und Günter Jauch hat am Ende mit 10 Gramm Vorsprung gewonnen. Das war sowas von schade, ich hätte es Liefers gegönnt, denn der ist wenigstens gerannt und hat versucht, in der Zeit fertig zu werden, die durch ein Musikstück vorgegeben war, während alle anderen da im Schneckentempo durchgekrochen sind. Aber naja, zweiter ist ja auch nicht schlecht.

Ich hätte es nicht gedacht, aber ich habe mich köstlich amüsiert – wenn ich nicht nach ca. 2 Stunden mit solch erbärmlichen Kopfschmerzen angefangen hätte, dass mir richtig übel wurde.
Das habe ich leider ab und zu, ich kenne das von mir. Ich denke, die schlechte Luft da im Studio, die Hitze und die Tatsache, dass wir nicht trinken konnten/durften und insgesamt fünf Stunden lang nicht von diesem Stuhl weggekommen sind, hat das Ganze noch verschlimmert.
Die älteren Leute im Publikum waren teilweise fix und fertig, ganz zum Schluss, als es sich immer weiter zog, war echt die Luft raus. Der Anheizer musste immer wieder zum Klatschen animieren, die Leute waren wirklich müde.

Ich muss sagen, Hut ab vor dem Panel. Das was die da mitgemacht haben über so viele Stunden, die ganze Zeit fröhlich und locker, dazu gehört was! Meinen Respekt an alle da auf der Bühne, wirklich. Das war echte Arbeit!

Als die Sendung dann abgedreht war, kam noch der Supergau nach dem Garderobenkrieg: zwei Parkautomaten für sechshundert Gäste und einer davon außer Betrieb!
Ich dachte, ich muss sterben. EPIC FAIL!!!

Da hätte ich noch bis halb zwei in der Nacht gestanden (oder eher nicht, weil ich vorher umgekippt wäre) aber nach 15 Minuten sagte jemand zu mir: „Meine Freundin hat gerade angerufen, die Schranken sind offen!“
Wir haben es dann drauf ankommen lassen, sind aus der Schlange raus und es stimmte tatsächlich – die Schranke war offen, man brauchte das Ticket nicht zu bezahlen. Das hätten die Veranstalter aber mal sagen können, das war mehr als lächerlich und hat für extremen Unmut unter den Gästen gesorgt.

Dennoch werde ich im nächsten Jahr gern wieder dabei sein, sollte das Team ähnlich vielversprechend sein. Ich habe wirklich Tränen gelacht! Grandiose Unterhaltung, soviel steht fest. :D